Ein Herz für Kambodscha: Yvonne mit Grundschulkindern auf unserer ersten Station. © Jeremy Grube
10.09.2019 - von Sara Flieder

Mit Influencern unterwegs in Kambodscha

Im Juni waren wir von Plan mit den drei Influencerinnen und Influencern Yvonne Pferrer, Jeremy Grube und Namastehannah unterwegs in Kambodscha. Dort haben wir uns gemeinsam unsere Projekte gegen Mangelernährung angeschaut.


Mit dem Jeep ging es für uns rund sechs Stunden von Siem Reap nach Stung Treng, um von dort weiter in die Projektgebiete von Plan International Deutschland zu fahren. In diesen ländlichen Regionen weisen fast die Hälfte aller Kinder Anzeichen von Mangelernährung auf. Die einseitige Ernährung mit Reis und Cashewnüssen führt dazu, dass ihnen wichtige Vitamine und Mineralien fehlen. Das beeinträchtigt ihre Entwicklung und kann sogar lebensbedrohlich sein. Ursache für diese Mangelernährung ist, dass die Eltern oft nicht wissen, wie wichtig eine gesunde Ernährung und frühe Förderung gerade in den ersten Lebensjahren ist. Mit unseren Projekten versuchen wir deshalb, ein Bewusstsein für die Wichtigkeit von gesunder, ausgewogener Ernährung zu schaffen und so Mangelernährung entgegenzuwirken.

Das erste Projekt

Unsere erste Station war eine Grundschule, in der die Kinder lernen, selbst Obst und Gemüse anzubauen und mit der Ernte ihr Mittagessen zubereiten. Wir wurden mit bunten Blumenketten begrüßt und anschließend ernteten wir mit den Mädchen und Jungen Zutaten fürs gemeinsame Essen. Jeremy war der absolute Star der Kinder: Während gekocht wurde, spielte er mit ihnen Fußball und improvisierte Hüpfspiele, was ihm den Schweiß und dem Rest unserer Reisegruppe Tränen vor Lachen in die Augen trieb. Aber auch zum Reden mit den Kindern, Lehrer*innen war ausreichend Zeit, so dass sich Hannah, Jeremy und Yvonne ein Bild von unserer Arbeit machen konnten.

Unseren ersten Tag im Projekt, könnt ihr hier im Video noch einmal nacherleben:

Mangelernährung und Unterernährung - Hilfsprojekte

Das zweite Projekt

Tag zwei führte uns in ein Dorf, in dem die Eltern lernen, wie man selbst Hühner hält und wie eine nahrhafte Mahlzeit zusammengestellt wird. Bei allen Bestandteilen wird deutlich: Die Menschen sollen selbst dafür Sorge tragen können, sich gesund zu ernähren, indem sie das Wissen und die Mittel dazu erhalten. Trotzdem kommt es noch immer vor, dass einige Kinder mangel- oder unterernährt sind. Um schnell Maßnahmen ergreifen zu können, falls das passiert, werden die Kinder von Plan International regelmäßig gewogen und vermessen. Sollte dabei festgestellt werden, dass sie tatsächlich zu wenig wiegen, erhalten sie spezielle Aufbaunahrung.

Wasserversorgung und Hygiene

Wichtig für die Gesundheit der Menschen in unseren Projektgemeinden ist natürlich auch die richtige Hygiene. Rund 40 Prozent der Menschen in Kambodscha haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, sanitären Anlagen und Waschgelegenheiten. So gefährden fehlende Hygiene und Mangelernährung das gesunde Aufwachsen der Mädchen und Jungen. Plan International hat deswegen sogenannte WASH-Projekte (Water, Sanitation and Hygiene) initiiert, in denen z.B. Brunnenanlagen saniert oder neu errichtet und das Abwasser- und Abfallentsorgungssystem ausgebaut werden. Eines dieser Projekte besuchten wir an einer Grundschule in der Nähe von Stung Treng an Tag drei unserer Reise, der gleichzeitig schon unser letzter Tag war. Auch hier wurden wir freudig von den Kindern begrüßt - diesmal nicht mit Blumenketten, sondern mit einem Lied. Nach dieser Begrüßungsrunde nahmen uns die Kinder mit in ihren Alltag, zeigten uns ihren neuen Brunnen und wie sie gelernt haben, sich richtig zu waschen.

Einblicke in unsere Projekte

Es ist selbst für mich als Mitarbeiterin von Plan jedes Mal bewegend, wenn ich die Arbeit vor Ort sehen kann. Die Begeisterung der einheimischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Projektländern, die Veränderung zum Positiven für die Kinder und nicht zuletzt der Stolz der Mädchen und Jungen, uns ihre Schulen und gelernten Fähigkeiten zu zeigen: Das zeigt mir deutlich, wie nachhaltig die Arbeit von Plan ist. Es führt mir aber auch deutlich vor Augen, wie gut wir es in Deutschland haben.

Natürlich waren nicht nur die Influencerinnen und Influencer damit beschäftigt, all die Informationen und Bilder für die sozialen Kanäle aufzubereiten: Auch auf unserem Instagram-Kanal haben wir euch nach Kambodscha mitgenommen. In unseren Story-Highlights könnt ihr die Reise nochmal nachverfolgen.

Yvonne und Jeremy haben in einem Video auch den zweiten Teil der Reise noch festgehalten, das ihr euch auf YouTube anschauen könnt. Wir sagen vielen Dank an alle drei Influencerinnen und Influencer, die uns nach Kambodscha begleitet haben. Auch auf den Kanälen von Hannah, Jeremy und Yvonne findet ihr die Posts aus Kambodscha.


Interessant? Weitersagen: