Mary*: „Ich will wählen dürfen, wen ich liebe“

Foto: Signe Vilstrup

Mary liebt eine Frau. In ihrer Heimat Kenia steht das unter Strafe. Damit sich das ändert, macht sie sich für Menschenrechte stark. Ihre Geschichte erzählt sie in unserer Reihe über das Leben von Mädchen und Frauen in Kibera, Kenias größtem Slum.

Mary war 14 Jahre alt, als ihr klar wurde, dass sie sich zu Mädchen hingezogen fühlt und nicht zu Jungen. Sie hatte zuvor noch nie eine queere Person getroffen und wagte es nicht, die Computer der Schule zu benutzen, um nachzuschlagen, ob es sich bei ihren Gefühlen um eine Krankheit handele und, wenn es so sein sollte, wie sie geheilt werden könne.

Mary hatte nie mit einem Mädchen geflirtet, geschweige denn eines geküsst, sondern sich sehr bemüht, ihre Sexualität zu verheimlichen. Trotzdem wurde ihre Mutter zu einem Gespräch in die Schule eingeladen, in dem der Direktor ihr sagte, dass mehrere Schüler:innen Mary vorwarfen, lesbisch zu sein – in Kenia eine schwerwiegender Vorwurf, da Homosexualität dort verboten ist und mit Gefängnis bestraft wird. Mary stritt die Vorwürfe ab.

Menschenrechte gelten für alle

Als 18-Jährige tat sie so, als hätte sie einen Freund. Sie machten Selfies und Mary postete sie auf Social Media, damit alle sie sehen konnten. Heute ist Mary 23. Ihre Mutter und ihre Brüder wissen bis heute nichts von ihrer Sexualität, mit ihrem Vater hat sie keinen Kontakt mehr.

Ein Ausschnitt einer Person, man sieht nur den Mund bis unter zum Brustkorb. Die Frau trägt ein Hemd und eine Krawatte
Mary* setzt sich für Menschenrechte ein.Signe Vilstrup

„Ich will wählen dürfen, wen ich liebe.“

Mary, Aktivistin und Feministin aus Kibera

„Ich habe viel Zeit damit verbracht, mich selbst davon zu überzeugen, dass mit mir nichts falsch ist“, sagt Mary. „Es ist nichts, was ich mir ausgesucht habe. Aber es ist schwer daran zu glauben, dass ich genauso viel wert bin, wie alle anderen, wenn alle sagen, es sei unnatürlich, queer zu sein.“

„Ich will wählen dürfen, wen ich liebe“, sagt Mary. Als Aktivistin und Feministin setzt sie sich für die Rechte von Frauen und Mädchen ein. „Wir müssen gemeinsam einen Punkt erreichen, an dem jede und jeder respektiert, dass Menschenrechte für alle gelten – auch für Mädchen, Frauen und queere Menschen.“

Zurück zur Übersichtsseite

Mädchen gezielt helfen

Wir von Plan International engagieren uns für den Schutz, die Bildung, die politische Teilhabe, die Gesundheit und die Einkommenssicherung von Mädchen und jungen Frauen. Unser Mädchen-Fonds leistet einen wichtigen Beitrag zur Beseitigung von Benachteiligung, Armut und Gewalt. Mit Ihrer Spende können wir zum Beispiel Projekte zum Schutz vor sexueller Gewalt und Ausbeutung, zur Einkommenssicherung sowie für gleichberechtigte, gesellschaftliche Teilhabe und Zugang zur Schulbildung umsetzen, damit Mädchen die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben erhalten.

Jetzt unterstützen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter