Kunstwerke gegen Kriegstraumata

Foto: Tatiana Sultanova

Seit Beginn des Krieges am 24. Februar wurden laut UN-Angaben fast zwei Drittel aller ukrainischen Kinder wegen der Kämpfe aus ihrem Zuhause vertrieben. Viele flüchten in die Nachbarstaaten Moldau, Polen und Rumänien. Plan International leistet hier vielfältige humanitäre Hilfe – unter anderem mit Kunsttherapie.

Jeden Tag werden laut UN im Schnitt mehr als zwei Kinder in der Ukraine getötet und mehr als vier verletzt, überwiegend durch den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten. Innerhalb des Landes sind rund drei Millionen Mädchen und Jungen auf der Flucht, mehr als 2,2 Millionen sind mit ihren Familien in die Nachbarstaaten geflohen. Sie wurden aus dem alltäglichen Leben gerissen, viele mussten ihre Väter zurücklassen, weil Männer das Land nicht verlassen dürfen. Die meisten Kinder haben in den letzten Wochen und Monaten Traumatisches erlebt und gesehen, haben die Angst ihrer Eltern gespürt. Kinder, die vor Gewalt fliehen, sind zudem einem hohen Risiko von Missbrauch, sexueller Ausbeutung und Menschenhandel ausgesetzt.

Zwei Mädchen spielen das Spiel Twister
Violeta (10) und eine Freundin spielen im Aufnahmezentrum für Geflüchtete Twister.Tatiana Sultanova
Ein kleiner Junge spielt mit Bauklötzen
Ein ukrainischer Junge in einem Aufnahmezentrum für Geflüchtete in Moldau spielt mit Bauklötzen.Tatiana Sultanova

Der Krieg führt zur Kinderschutzkrise

Die Kinderschutzkrise in diesem Krieg verschärft sich zudem dadurch, dass viele geflüchtete Familien ihre Lebensgrundlage verloren haben. Sie mussten Hab und Gut zurücklassen, sind arbeitslos geworden und können oftmals die Grundbedürfnisse ihrer Kinder nicht mehr erfüllen. In Moldawiens Hauptstadt Chisinau leben derzeit viele Geflüchtete, die aus der nur 157 Kilometer entfernten Region Odessa kommen und der ukrainischen Roma-Gemeinschaft angehören. Violeta verließ ihre Heimat mit ihrer Mutter und zwei Geschwistern nur zwei Wochen bevor ihre Stadt angegriffen wurde. Die Sorgen ihrer Mutter nimmt die Zehnjährige auch hier weiter wahr. Diese habe Angst zurückzukehren, erzählt Violeta, da ihre Tante, die in der Ukraine geblieben ist, berichte, dass es keinen Strom und keine Wasserversorgung mehr gäbe.

Ein Junge schaut in die Kamera und bläst einen Luftballon auf
In einem Projekt, das Plan International gemeinsam mit einem Partner vor Ort durchführt, können Kinder an Spiel- und Kunsttherapie teilnehmen.Tatiana Sultanova

Ablenkung vom sorgenvollen Alltag im fremden Land und den Zukunftsängsten bietet Violeta und den anderen Kindern das Projektteam von „Moldova4Ukraine“. Das von der gemeinnützigen Organisation „The Moldova Project“ und Plan International umgesetzte Projekt zielt darauf ab, Bildungsaktivitäten sowie Spiel- und Kunsttherapie für geflüchtete Mädchen und Jungen sowie psychosoziale Unterstützung für Erwachsene und Kinder anzubieten. Auch Bildungsaktivitäten für Eltern sowie Rechts- und weitere Beratungsdienste für Familien stehen durch das Projekt zur Verfügung. Bis zu sechsmal die Woche besuchen die Freiwilligen Aufnahmezentren in sechs moldawischen Bezirken.

Mit Kunsttherapie traumatische Erlebnisse überwinden

Mit den jüngeren Kindern führt das Team, das unter anderem aus Psycholog:innen, Lehrer:innen und Jurist:innen besteht, kunsttherapeutische Aktivitäten durch. Diese hilft den Kindern, Ängste zu bewältigen, Stress abzubauen und die traumatischen Erlebnisse des Krieges zu überwinden. Insbesondere für Kinder, die Schwierigkeiten haben, ihre Gefühle, Erfahrungen und Ängste in Worte zu fassen, ist das therapeutische Malen und Basteln hilfreich beim Verarbeiten der Geschehnisse.

Ein Mädchen zeigt einen bunten Fisch aus Papier, den sie gebastelt hat
Madonna (11) zeigt den Fisch, den sie gebastelt hat. Tatiana Sultanova
Kinder halten ihre gebastelten Fische in die Luft
Die Kinder zeigen ihre Kunstwerke.Tatiana Sultanova

„Mich macht das Malen und Basteln glücklich“, sagt Violeta. „Ich warte immer schon darauf, dass die Freiwilligen wiederkommen.“ Auch die siebenjährige Samira findet Gefallen an den abwechslungsreichen Aktivitäten: „Ich mag vor allem die Bastel- und Puzzlespiele“, sagt sie. Ihre Mutter fügt hinzu, dass Samira dieses Jahr eingeschult werden sollte – ob das noch möglich sein wird, weiß sie nicht.

Madonna (11) hälft einen Fisch hoch, den sie aus buntem Papier gebastelt hat. Sie lächelt. „Ich zeichen gerne“, sagt sie. „Viele meiner Zeichnungen habe ich zu Hause gelassen, als ich vor fast einem Monat die Ukraine verlassen habe. Ich weiß nicht, ob ich dorthin zurückkehre und wann ich meinen Vater wiedersehen werde.“

Aus der anderen Ecke des Raumes schallt ein helles Kinderlachen. Es ist Sabina (4), die gerade einem der Teammitglieder bei einem Spiel mit Luftballons zu sieht. Ihre Mutter Tamara sagt, dass Sabina nicht mehr so fröhlich ist, wie sie es früher war, bevor sie Odessa verlassen haben. „Sie schläft auch nicht gut. Deshalb bringe ich sie zu diesen Aktivitäten, denn hier sieht sie wieder ein bisschen mehr wie sie selbst aus.“

Ein kleines Mädchen lacht
Sabina (4) nimmt an Spielaktivitäten teil und kann dabei wieder befreit lachen.Tatiana Sultanova

Kinderschutz hat oberste Priorität

Das Projekt „Moldova4Ukraine“ startete am 1. April 2022 und hat bisher 549 Kinder und 119 Erwachsene erreicht. Wir von Plan International sind im Rahmen unserer Ukraine-Nothilfe in den Grenzgebieten von Moldau sowie Polen und Rumänien aktiv. Der Schutz und die Sicherheit von Kindern haben oberste Priorität. Wir arbeiten daran, ein sicheres und kinderfreundliches Umfeld zu schaffen. Ein weiterer Fokus liegt auf der Hilfe bei der Rückkehr in die Schule, so wurden etwa Rucksäcke mit Lernmaterialen an geflüchtete ukrainische Kinder verteilt, sowie Lernräume mit digitalen Geräten in den Aufnahmezentren eingerichtet.

Eine Spende kann viel bewirken – zum Beispiel:

  • 25 € für einen Rucksack, mit allen notwendigen Utensilien für Kinder ausgestattet, damit sie wieder zur Schule gehen können.
  • 50 € für Hygiene-Kits inkl. Menstruationshygiene, um Menstruierende auszustatten, damit sie ihre Periode in Würde bewältigen können.
  • 50 € für Lehr- und Lernmaterial pro Schüler:in.
  • 100 € für ein Tablet, das ein ukrainisches Kind in einer vorübergehenden Unterkunft in Rumänien für die Fortsetzung der Ausbildung nutzen kann.
  • 1000 € für die Ausbildung von Freiwilligen der lokalen Zivilgesellschaft durch Psychosoziales Training und Trauma Training, um entsprechende Unterstützung für Geflüchtete zu leisten
Jetzt helfen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter