„Der größte Feind für Mädchen ist die Dürre“

Foto: Melkamu Bersissa

Hawi ist stark. Mit ihren 13 Jahren setzt sie sich für die Rechte von Mädchen und Frauen ein. Doch seit die extreme Dürre ihre Heimat Äthiopien heimsucht, haben sich viele Dinge für das sonst so positiv gestimmte Mädchen verändert.

„Als Mädchen vor kurzem die Schule abbrechen mussten, habe ich noch mit ihren Familien gesprochen“, erzählt Hawi. „Ich habe sie herausgefordert, sich für die Bildung ihrer Töchter einzusetzen. Aber jetzt? Jetzt frage ich nicht mehr nach ihren Rechten, weil ich nicht einmal mehr für meine eigenen Rechte einstehen kann – niemand kann mir helfen, denn aller hier sind verzweifelt.“

Viele Männer haben ihr Dorf in der äthiopischen Oromia-Region verlassen, Frauen und Kinder blieben zurück. Hawis Mutter Halima berichtet: „Die Frauen im Dorf sind dadurch noch verletzlicher geworden. Sie können ihre Kinder nicht ernähren, weil es keine Lebensmittel gibt und auch keine Ehemänner, die sie bei der Suche nach Nahrung und Lebensunterhalt unterstützen. Sie sind hoffnungslos, sie weinen viel und manche von ihnen verlieren darüber den Verstand.“

„Die Frauen sind hoffnungslos, weil sie ihre Kinder nicht ernähren können. Sie weinen viel und manche von ihnen verlieren darüber den Verstand.“

Halima (30), Mutter von fünf Kindern

Vier Regenzeiten in Folge sind am Horn von Afrika ausgefallen, was bedeutet, dass die Region mit der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren konfrontiert ist. In Äthiopien sind besonders der Osten und der Süden des Landes betroffen. Mehr als 185.000 Kinder sowie 206.000 schwangere oder stillende Frauen sind akut unterernährt. Über 2.000 Schulen wurden geschlossen, weshalb Hunderttausende Kinder und Jugendliche keinen Zugang mehr zu Bildung haben. Insgesamt benötigen 7,2 Millionen Menschen dringend Nahrungsmittelhilfen, mehr als vier Millionen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Laut aktuellen Vorhersagen könnte sich die Situation über den Herbst und den Winter weiter verschlimmern – auch die fünfte Regenzeit droht auszufallen.

Eine Frau und zwei Kinder stehen vor einer Hütte, im Hintergrund ist ein ausgemergeltes Kalb zu sehen
Halima (30) mit zwei ihrer Töchter.Melkamu Bersissa

Die Dürre macht Kinder krank, obdachlos und schutzlos

„Ich habe noch nie eine solche Dürre erlebt. Ich hätte mir nicht ausdenken können, dass sie so sein könnte“, sagt Hawi. „Ich verstehe jetzt: Die Dürre ist der größte Feind für Mädchen. Sie macht Mädchen obdachlos, verstärkt die Gewalt gegen sie und den Missbrauch. Viele Kinder arbeiten jetzt in den Städten, auch viele meiner Freundinnen – sie müssen mehr leisten, als sie können.“

Halima stimmt ihrer Tochter zu. „Mädchen und Frauen gehen an sehr weit entfernte Orte, um Wasser zu finden“, berichtet die 30-Jährige. „Im Durchschnitt müssen wir zehn Kilometer laufen, nur wenige Teiche haben überhaupt noch Wasser. Das dauert oft drei bis vier Stunden und viele gehen nachts, weil sie denken, dass dann weniger Leute am Teich sind. Doch in der Dunkelheit lauern wilde Tiere. In der Nacht ist das Risiko außerdem noch höher, dass sie von Männern angegriffen oder missbraucht werden.“ Auch die Gesundheit der Mädchen und Frauen wird durch den Mangel an sauberem Wasser stark beeinträchtig: „Unsere Kinder sind ständig krank“, so Halima, „und wir haben nichts, um uns zu waschen.“

„Uns sind nur ein paar Rinder geblieben, aber auch sie sind auf dem Weg ins Grab.“

Hawi (13), kämpft mit ihrer Familie ums Überleben

Die Familie lebt in einer Hirtengemeinschaft, ihr Vieh ist die Haupteinkommens- und Nahrungsquelle. Doch viele Rinder sind Halima und ihren fünf Kindern nicht geblieben. Auch Hawis Kuh, die sie von ihrer Mutter bekommen hat, ist in der Dürre umgekommen. „Ich habe meine Kuh ‚Harme‘ genannt, was ‚Mama‘ bedeutet“, erzählt die 13-Jährige. „Ich habe sie genauso geliebt wie meine echte Mama. Ich empfinde große Liebe und Respekt für die Natur und ganz besonders für Rinder.“ Sie habe geweint, sagt Hawi, doch niemand habe sie trösten können, denn „alle weinten. Uns sind nur ein paar Rinder geblieben, aber auch sie sind auf dem Weg ins Grab. Sie sind schwach und die meisten von ihnen sterben. Und nicht nur sie: Auch meine kleinen Schwestern werden immer schwächer.“

Ein Mädchen steht draußen, es hat die Hände in die Hüften gestemmt
Hawi (13) setzte sich vor der Dürre engagiert für Mädchenrechte ein.Melkamu Bersissa
Eine Frau steht vor einer Hütte und hat ein abgemagertes Kalb an einer Leine
Halima (30) mit einem ihrer letzten Kälber.Melkamu Bersissa

Der immer größer werdende Hunger zwingt Tausende Kinder dazu, sich auf die Suche nach Wasser, Weideland oder andere Hilfen zu machen und setzt sie damit einem erhöhten Risiko aus. Auch Hawis Bruder denkt darüber nach, das Dorf zu verlassen. „Er will auswandern“, erzählt die 13-Jährige. „Ich habe ihm davon abgeraten, aber wenn es so weiter geht, wird er es tun.“ Und, als ob ihre Zukunft schon feststünde, fügt Hawi hinzu: „Ich werde meine Brüder und Schwestern vermissen.“

Wenn ein kleines Kalb die letzte Hoffnung ist

Hawis Schule ist längst geschlossen, Unterricht gibt es für die Kinder nicht mehr. Als Mitglied in einem Schulclub, den Plan International an ihrer Schule gegründet hat, lernte sie von ihren Rechten und von Gleichberechtigung und engagierte sich für diese Themen erfolgreich in ihrer Gemeinde. Dafür hat sie nun kaum noch Kraft. Das Einzige, was sie aktuell noch aufrecht hält, ist ein kleines Kalb, das sich ans Leben klammert. „Die Dürre hat meine Rechte eingeschränkt. Kein Essen, kein Wasser, keine Möglichkeit, meinen Körper gesund zu halten – es ist ein düsteres Leben“, sagt Hawi. „Ich verbringe meine Zeit damit, mich um dieses Kalb zu kümmern. Ich weiß nicht, ob es überleben wird. Wenn das Kalb stirbt, bin ich mir über mein eigenes Überleben nicht sicher. Alles, was ich noch habe, ist dieses Kalb, also teile ich meine Nahrung mit ihm, weil ich es so sehr liebe.“

Nothilfe in Äthiopien

In Äthiopien geben wir in mehreren Projektgebieten, auch in der Oromia-Region, wo Hawi mit ihrer Familie lebt, lebensrettende Bargeld- und Nahrungsmittelhilfen aus. Wir versorgen Haushalte mit Tierfutter, damit sie ihre Lebensgrundlage sichern können, und schulen Menschen in den Bereichen Kinderschutz, geschlechtsspezifische Gewalt und psychosozialer Unterstützung. Mehr Informationen zu unserer Nothilfe gibt es hier

Gleiche Chancen für alle?

Am 11. Oktober 2022 feiern wir 10 Jahre Welt-Mädchentag! Für uns von Plan International ein besonderes Jubliäum, denn auf unsere Initative hin wurde der Welttag vor zehn Jahren von den Vereinten Nationen ernannt. Zum Jubiläum ziehen wir Bilanz in zehn Kernbereichen unserer Arbeit.

Themenbereich: Ernährungssicherheit und Hunger

Seit 2010 wurden deutliche Erfolge bei der Bekämpfung von Wachstumsverzögerung durch Unterernährung bei Kleinkindern erreicht – für Mädchen und für Jungen. Durch Corona, Klimawandel und weitere Krisen steht die Welt aktuell jedoch vor einer dramatischen Hungerkrise. In fast allen Ländern ist die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen von Ernährungsunsicherheit betroffen sind, höher als bei Männern.

Umso wichtiger ist es, als Weltgemeinschaft gegen die globalen Krisen anzusteuern und den Wandel hin zu mehr Gleichberechtigung weiter voranzutreiben. Denn strukturelle Machtverhältnisse sind dafür verantwortlich, dass Mädchen und Frauen in Krisen immer zu den Ersten gehören, die von den Folgen übermäßig stark betroffen sind. 

Alle Ergebnisse des Berichts

Jetzt helfen und Leben retten!

Plan International reagiert auf die globale Hungerkrise, die neben Äthiopien viele weitere Länder betrifft. Nach aktuellen Schätzungen sind 2022 insgesamt 193 Millionen Menschen in 53 Ländern dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen – wenn wir jetzt nicht handeln, werden viele Menschen ihr Leben verlieren. Mit einer Spende in unseren Hunger-Nothilfefonds unterstützen Sie uns dabei, in neun Programmländern, die besonders getroffen sind, wichtige Hilfe zu leisten. 

Jetzt unterstützen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter