Überleben in der Schatten-Pandemie

Foto: Plan International

Im Juli jährt sich die Unabhängigkeit des Südsudans zum zehnten Mal. Grund zum Jubeln gibt es angesichts von Naturkatastrophen, Hungerkrisen und Konflikten jedoch kaum. Aufgrund der Corona-Pandemie sind Mädchen und junge Frauen in dem ostafrikanischen Land bei ihrer Entwicklung mehrfach beeinträchtigt.

„Eigentlich sollte ich 2020 meinen Schulabschluss machen, doch dann kam die Pandemie“, erinnert sich Nuer. „Als die Schulen schlossen, war klar, dass wir nicht so bald zurückkehren würden.“ Die 19-jährige Südsudanesin hält sich mittlerweile von Versammlungen fern, denn dort würden Mädchen von Erwachsenen oft in Kinderehen gelockt, die zu frühen Schwangerschaften führten. Dieses Risiko war mit den Schulschließungen gestiegen, weil ohne einen regulären Schulbetrieb auch der Zugang zu Gesundheitsdiensten für sexuelle und reproduktive Anliegen entfiel.

Junges Mädchen mit orangem Shirt lacht breit.
Rachel (20) las im Lockdown alle Bücher, die sie finden konnte, damit ihr ohne die Schule nicht langweilig wird.Foto: Plan International

„Konzentriert euch auf die Bücher“

Monica (16)
Schülerin aus dem Südsudan

Seit dem Ausbruch von Covid-19 haben weltweit viele Mädchen mit mehr als der Pandemie zu kämpfen. Allein in Südsudan haben jahrelange bewaffnete Konflikte 1,6 Millionen Menschen zu Vertriebenen im eigenen Land gemacht. Wir von Plan International engagieren uns dort mit Nahrungsmittelhilfe und Schulspeisungen. Doch die Schließung von Schulen und Lockdowns während der Corona-Krise haben zu einem Anstieg von geschlechtsspezifischer Gewalt, Kinderehen sowie Teenager-Schwangerschaften geführt – und damit eine Schatten-Pandemie geschaffen, in der es an Nahrungsmitteln und Sicherheit mangelt.

Junges Mädchen mit Doktorhut
Ayen (21) ist Mitglied des Plan-Projekts "Champions of Change"Foto: Plan International

„Wenn ich die Corona-Pandemie überlebe, ohne schwanger zu werden, dann liegt das an zwei Dingen: Erstens bin ich eine Führungspersönlichkeit in meiner Schule und zweitens bin ich Mitglied des Plan-Projekts ,Champion of Change‘“, sagt Ayen (21). Plan International setzt sich dafür ein, dass Mädchen und junge Frauen Informationen über Ehe- und Familienplanung bekommen sowie ihre Rechte der sexuellen und reproduktiven Gesundheit wahrnehmen können. Dafür bilden unsere Teams weltweit Mädchen und Jungen als sogenannte „Champions des Wandels“ aus. Letztere hinterfragen Geschlechterbilder und tragen zu mehr Gleichberechtigung bei. Auch der Schutz vor einer Covid-19-Ansteckung ist dabei ein Thema. Allein in Südsudan sind es inzwischen 120 Champions, und Ayen ist eine von ihnen.

Manch junge Frau konnte im Lockdown trotzdem nicht vor einer Frühehe geschützt werden: „Einige Freundinnen wurden schwanger. Kein Monat, in dem ich das nicht hörte“, sagt die 16-jährige Monica. „Ich blieb stark und bin heute wieder in der Schule.“ Eine Heirat käme für Monica derzeit nicht infrage, weil sie gesehen habe, was das für Probleme nach sich ziehe, zum Beispiel bei der Nahrungsmittelversorgung. „Ich fordere die Mädchen auf, alles andere zu vergessen und sich auf ihre Bücher zu konzentrieren“, sagt Monica. Und Rachel (20) ergänzt: „Ich bin froh, dass die Regierung beschlossen hat, uns wieder zur Schule gehen zu lassen.“

Sinnvoll Schenken

Kind mit Schaf

Schenken Sie ein Stück Hoffnung: Finden Sie außergewöhnliche Geschenkideen für sich und Ihre Lieben bei Sinnvoll schenken. Dabei unterstützt jedes dieser Geschenke bedürftige Kinder und ihre Familien in den ärmsten Ländern dieser Welt. Jetzt für eine Spendenidee entscheiden und zweifach Freude schenken.

Jetzt unterstützen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter