Wie eine afrikanische Aktivistin mit Kunst Leben verändern will

Foto: Julien Flosse

Fatoumata will die Welt für Mädchen zu einem besseren Ort machen. In ihrer Kunst veranschaulicht die 19-Jährige aus dem Senegal deshalb die Ungerechtigkeit, von der sie umgeben ist.

Fatoumata steht vor einem gerahmten Bild. Darauf ist eine junge Frau zu sehen, die Geschirr abwäscht. Neben ihr winkt ein Junge im Vorbeigehen, einen Rucksack über die Schulter geworfen. „Das ist eines der Kunstwerke, die ich letztes Jahr gemalt habe“, sagt die 19-Jährige. „Darin geht es um die Gewalt, der Mädchen zu Hause ausgesetzt sind. Man kann sehen, dass ein Mädchen die Hausarbeit erledigt, bevor es zur Schule geht, während der Junge frühmorgens aufwacht, seine Tasche packt und geht. Das Mädchen aber muss seine Arbeit machen, bevor es zur Schule gehen kann.“

„Ich möchte in meinen Bildern zeigen, was Mädchen durchmachen müssen.“

Fatoumata (19), Künstlerin und Aktivistin für Mädchenrechte

Fatoumata wurde für die Teilnahme am „Sister Create“-Programm von Plan International in der Hauptstadt Dakar ausgewählt. Seitdem nutzt sie die Malerei dafür, um ihre Ansichten über das Leben von Mädchen im Senegal und die Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind – wie Vergewaltigung, häusliche Gewalt, Menstruation, Schwangerschaft im Teenageralter und andere politische Themen – zum Ausdruck zu bringen. Ihr Ziel ist es, Veränderungen zu bewirken und Mädchen dazu zu inspirieren, für ihre Rechte einzustehen.  Immer mittwochs und samstags trifft sie sich mit anderen Künstler:innen, um zu malen.

„Die Gewalt, die Mädchen zu Hause erleiden, ist nicht normal“, betont Fatoumata. „Bildung ist nicht nur für Jungen. Mädchen müssen eine Ausbildung erhalten, und das ohne Probleme. Aber wenn wir nach der Hausarbeit in der Schule ankommen, haben wir oft keine Konzentration. Mädchen haben oft nicht gefrühstückt, manchmal kommt ein Mädchen mit schmutzigen Kleidern. Manchmal riecht es sogar nach den Schüsseln, die es abgewaschen hat, nach der Soße, die im Topf war.“

Malen für die Chancengleichheit

Mit ihrer Kunst will sie Veränderung für das Leben von Mädchen bewirken. Fatoumata fährt fort: „Mich inspiriert das so sehr, denn ich möchte in meinen Bildern zeigen, was Mädchen durchmachen müssen. Wir sehen nicht viele weibliche Künstlerinnen hier. Deshalb habe ich mich fürs Malen entschieden, um mich selbst auszudrücken und um im Namen der Mädchen zu sprechen. Denn ich möchte, dass wir in vielen Bereichen ernst genommen werden. Dass man Mädchen nicht mehr unterschätzt und nicht mehr über Berufe spricht, die Mädchen ausüben können oder nicht.“

Fatoumata sagt, dass es im Senegal viele Herausforderungen für Mädchen und Frauen gibt, darunter auch geschlechtsspezifische Gewalt und Diskriminierung in bestimmten Berufen: „Es heißt zum Beispiel, dass es Berufe gibt, die Frauen nicht ausüben können, wie etwa Mechanikerin. Aber es gibt sie – die Frauen, die Mechanikerinnen sind, die Schreinerinnen sind. Deshalb bitte ich vor allem, dass Mädchen darin unterstützt werden, eine schulische Ausbildung zu erhalten, dass sie ihre Führungsqualitäten stärken können und damit auch sich selbst.“

Helfen mit einer Patenschaft

Mit einer Patenschaft für ein Kind im Senegal unterstützen Sie nicht nur ihr Patenkind, sondern auch seine Familie und die gesamte Gemeinde! Sie ermöglichen uns mit Ihrer Spende die Umsetzung vielfältiger Projekte direkt vor Ort, unter anderem Projekte zum Kinderschutz und Gesundheit, zur gesellschaftlichen Teilhabe Jugendlicher, zu hochwertiger Bildung und Chancengleichheit.

Jetzt unterstützen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter