Asha: „Wir leben in einer Blase“

Foto: Signe Vilstrup

Asha weiß, wie schwierig das Leben in Kibera ist, gerade als Frau. Doch sie ist auch stolz darauf, dort aufgewachsen zu sein – und möchte bleiben, um Veränderungen zu bewirken.

„In Kibera groß zu werden ist, als würde man in einer Blase leben“, sagt Asha. „Wir erleben jeden einzelnen Tag Gewalt, schon in jungen Jahren. Das Leben ist für viele Menschen hier ein einziger Kampf ums Überleben. Oft weiß man nicht, wann und woher man das nächste Mal etwas zu Essen bekommt. Erst mit 16 Jahren fand ich heraus, dass der Rest der Welt nicht so aussieht. Dass es ein anderes Leben gibt.“

„Ich möchte bleiben und dabei helfen, Veränderungen zu bewirken“

In Kibera riecht es nach Müll und Fäkalien. Über eine Million Menschen leben hier, doch es gibt keine Infrastruktur, praktisch keine medizinische Versorgung und so gut wie keine Schulen. Tourist:innen kommen in den größten urbanen Slum Afrikas, um die extreme Armut der Menschen zu sehen. „Sie müssen es nur einmal googeln“, sagt Asha. „Es kommen nur Bilder von rostigen Schuppen, hungrigen Kindern, Müll und Elend. Wenn das die Geschichte davon ist, wo du lebst – dann ist das auch die Geschichte, mit der du am Ende lebst.“

Eine Frau streckt beide Arme in die Luft, die Augen geschlossen und der Blick nach oben. Sie hält eine Blume in einer Hand
Asha vor dem „Blechhütten-Dschungel“Signe Vilstrup

„Ich bin stolz darauf, aus Kibera zu kommen und schäme mich nicht dafür.“

Asha, Autorin und Bloggerin aus Kibera

Die junge Frau wurde so erzogen, dass sie ihren Platz kannte: knieend am Kamin oder ein Kind tragend. Asha wurde gesagt, dass Frauen keinen Laut von sich geben, dass sie nicht auffallen oder ihre Stimme vor Männern erheben sollen. Aber Asha ist alles andere als das, wozu sie erzogen wurde. Sie ist aus ihrem Elternhaus ausgezogen, studiert an der Universität und verdient ihr Geld damit, Artikel zu schreiben und zu bloggen. Sie engagiert sich außerdem in der Kommunalpolitik.

„Wenn du aus Kibera kommst, dann verleumdest du normalerweise deine Herkunft, denn sonst wird es schwer, einen Job zu bekommen“, sagt sie. „Die Menschen wollen nichts mit dir zu tun haben. Wer aus Kibera kommt, wird als Verliererin abgestempelt. Ich bin nicht aus dem Slum geflohen. Ich möchte hierbleiben und dabei helfen, Veränderungen zu bewirken. Ich bin stolz darauf, aus Kibera zu kommen und schäme mich nicht dafür.“

Zurück zur Übersichtsseite

Mit einer Patenschaft helfen

Mit der Übernahme einer Plan-Patenschaft in Kenia helfen Sie nicht nur Ihrem Patenkind und seiner Familie, sondern unterstützen auch dabei, unsere Projekte und Programme vor Ort – zum Beispiel die Verbesserung des Gesundheitssystems, sauberes Wasser und Hygiene, den Schutz von Kindern vor Gewalt und Missbrauch, die wirtschaftliche Stärkung Jugendlicher sowie kindorientierte Katastrophenvorsorge – zu realisieren und uns aktiv für das Wohl der Kinder im Land einzusetzen. 

Hier erfahren Sie, wie das ehemalige Patenkind Gabriel (20) heute als Lokal-Journalist den Menschen in den Slums eine Stimme gibt.

Jetzt Pat:in werden

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

  • Facebook
  • Twitter
  • WhatsApp
  • LinkedIn
  • Xing

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter