Flexible Hilfe in der Not

Foto: George Calin

Bargeldgutscheine haben sich weltweit als adäquates Mittel der humanitären Hilfe erwiesen – zum Beispiel für geflüchtete Familien aus der Ukraine.

Über sechs Millionen Menschen sind seit Beginn des Konflikts aus der Ukraine geflohen, oft nur mit dem, was sie tragen konnten. In ihrer Heimat haben sie Arbeit, Hab und Gut verloren sowie ihre Lieben zurückgelassen. Viele von ihnen stehen vor einer ungewissen Zukunft.

In Rumänien erhalten Geflüchtete aus der Ukraine sogenannte Bargeldgutscheine von Plan International und unserem lokalen Partner ADRA, mit denen sie Lebensmittel und andere notwendige Artikel des täglichen Bedarfs erwerben können. Jede Familie erhält Voucher über insgesamt 600 Lei (etwa 120 Euro).

Agenţia Adventistă pentru Dezvoltare, Refacere şi Ajutor
Eine Mitarbeiterin der rumänischen Agentur für Entwicklung, Rehabilitation und Nothilfe (ADRA)George Calin
Eine ADRA-Mitarbeiterin berät geflüchtete wie Oleh und Iryna
Eine ADRA-Mitarbeiterin berät Geflüchtete wie Oleh und IrynaGeorge Calin

Würde wahren und Prioritäten setzen

Die begünstigten Menschen können selbst entscheiden, was sie einkaufen möchten. So behalten sie ihre Unabhängigkeit und Würde der Wahl. Denn die Gutscheine können in jedem Supermarkt, Restaurant oder Bekleidungsgeschäft im Projektgebiet eingelöst werden. Bis Ende Juli wurden mit Unterstützung von Plan International 5.250 Familien in sechs Bezirken Rumäniens erreicht.

Die Bargeld- bzw. Voucherhilfe ist eine der effizientesten und wirksamsten Möglichkeiten zur Unterstützung von Menschen, die zur Flucht gezwungen sind – insbesondere in sich schnell verändernden Notsituationen. Sie dienen sowohl in Osteuropa als auch anderen Regionen der Welt als vorübergehendes Sicherheitsnetz, bis der Einzelne einen Arbeitsplatz findet oder in die nationalen Sozialschutzsysteme aufgenommen wird.

Ein Gutschein wir überreicht
Die Begünstigten entscheiden selbst, was sie am dringendsten benötigen und einkaufen wollenGeorge Calin

Die Auswahlkriterien für Begünstigte werden in Rumänien von einer Arbeitsgruppe festgelegt. Dieser gehören Fachleute der Vereinten Nationen, internationaler Nichtregierungsorganisationen wie Plan International und lokale Partnerorganisationen an. Den Vorsitz des Gremiums hat das UNHCR, das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen.

„Wir kaufen Lebensmittel und alles, was unsere Kinder brauchen.“

Oleh, Begünstigter des Gutschein-Programms in Rumänien

Versorgung der Kinder sichern

Oleh, seine Frau Iryna und ihre fünf Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren sind im Frühsommer 2022 als Geflüchtete nach Rumänien gekommen. Als Familie mit zwei oder mehr Kindern haben sie Anspruch auf Gutscheine im Rahmen des Voucher-Programms, das von der britischen Regierung finanziert und von Plan International unterstützt wird. „Wir haben die Gutscheine für Lebensmittel eingesetzt. Wir kaufen nur Lebensmittel und alles, was unsere Kinder brauchen“, erzählt Oleh.

Iryna mit ihrer Tochter auf dem Spielplatz
Iryna mit ihrer Tochter auf dem SpielplatzGeorge Calin
Bis Ende Juli hat Plan International 5.250 Familien in sechs Bezirken Rumäniens erreicht
Bis Ende Juli wurden 5.250 Familien in Rumänien mit Gutscheinen erreichtGeorge Calin

Die Familien können Waren und Dienstleistungen von lokalen Unternehmen erwerben, was wiederum die lokale Wirtschaft ankurbelt. Menschen, die zur Flucht gezwungen sind, wird mit Würde und Respekt begegnet und ihnen dadurch ein Gefühl von Normalität und Eigenverantwortung vermittelt. Sie können selbst entscheiden, was sie für den Unterhalt ihrer Familie am dringendsten benötigen. „Ich war froh über diese Hilfe – vor allem, weil es kein Geld ist“, sagt Oleh, der mit Iryna seinen Kindern beim Spielen zusieht.

Eine Spende kann viel bewirken – zum Beispiel:

  • 25 € für einen Rucksack, mit allen notwendigen Utensilien für Kinder ausgestattet, damit sie wieder zur Schule gehen können.
  • 50 € für Hygiene-Kits inkl. Menstruationshygiene, um Menstruierende auszustatten, damit sie ihre Periode in Würde bewältigen können.
  • 50 € für Lehr- und Lernmaterial pro Schüler:in.
  • 100 € für ein Tablet, das ein ukrainisches Kind in einer vorübergehenden Unterkunft in Rumänien für die Fortsetzung der Ausbildung nutzen kann.
  • 1000 € für die Ausbildung von Freiwilligen der lokalen Zivilgesellschaft durch Psychosoziales Training und Trauma Training, um entsprechende Unterstützung für Geflüchtete zu leisten
Jetzt helfen

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Engagieren Sie sich mit uns für eine gerechte Welt! Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter

Widerruf jederzeit möglich. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Kinderschutzrichtlinie

Newsletter