Foto © Plan International

Mit Karate gegen Ungerechtigkeit

von Stiftung Hilfe mit Plan

Die Jugendaktivistin Gaitree aus dem Distrikt Nilphamari aus Bangladesch ist ein LEADER FOR TOMORROW. Sie nahm an dem Projekt "GIRL POWER" von Plan International teil und lernte, wie sie sich vor Gewalt schützen kann. Nachdem sie einen Kampfsportkurs besucht hatte, machte sie eine Ausbildung zur Trainerin. Jetzt stärkt sie das Selbstvertrauen der Mädchen in ihrer Gemeinde und setzt sich gegen Kinderheirat ein.

Im Jahr 2009 verlor die damals 12-jährige Gaitree ihren Vater und nur drei Jahre später auch ihre Mutter. Mit nur 15 Jahren musste sie als Vollwaise die Verantwortung für die Pflege ihres jüngeren Bruders und ihrer jüngeren Schwester übernehmen.

„Ich hatte große Mühe, ihnen drei Mahlzeiten am Tag zu geben. Manchmal arbeitete ich als Tagelöhnerin oder auf den Feldern, um die Mahlzeiten und die Schulkosten für mich und meine Geschwister zu bezahlen. Auf diese Weise konnte ich meine Ausbildung fortsetzen“, erklärt Gaitree.

Projekt "GIRL POWER"

2014 schloss sie sich dem Girl Power-Projekt von Plan International an. Im Rahmen des Programms können junge Menschen zu Motoren des Wandels in ihren Gemeinden werden. Diese jungen Führungskräfte sorgen dafür, dass Mädchen und Jungen über ihre Rechte Bescheid wissen und sich vor Gewalt schützen können. Gaitree nahm an verschiedenen Aktivitäten teil, einschließlich des Kampfsporttrainings, bei dem sie sich als Naturtalent erwies. Nachdem sie hart trainiert hatte, wurde Gaitree zu einem sechsmonatigen Kampfsportkurs im Sultana Kamal Women's Complex eingeladen, einer renommierten Sportinstitution in Dhaka, die nach einer der ersten Sportlerinnen Bangladeschs benannt wurde.

„Während des Trainings erhielt ich nach und nach meine weißen, gelben und orangefarbenen Karate-Gürtel und beschloss, Kampfsporttrainerin in meiner Gemeinde zu werden.“ Sie fügt hinzu: „Als ich nach Hause zurückkehrte, wurde ich von einigen Leuten kritisiert, aber nichts hat mich entmutigt, und ich war entschlossen, mein Ziel zu erreichen.“

Selbstvertrauen durch Kampfsport

Mit der Unterstützung von Plan International und ihren Lehrerinnen und Lehrern begann Gaitree freiwillig, Mädchen in Selbstverteidigung und Kampfkunst zu unterrichten, insbesondere schutzbedürftige Mädchen aus ärmeren Familien, die nicht in der Lage wären, den Unterricht selbst zu bezahlen. Seit Januar 2020 hat sie schon 2.080 Mädchen ausgebildet.

„Ich stärke das Selbstvertrauen vieler Mädchen durch das Kampfsporttraining. Jetzt können sie ihre Freunde unterrichten und sich vor Missbrauch schützen“, sagt Gaitree, die sich inzwischen auch den grünen, blauen und marineblauen Gürtel verdient hat und gerade daran arbeitet, auch den höchsten, den schwarzen Gürtel verliehen zu bekommen.

Gaitree ist mittlerweile in Nilphamari bekannt und wird häufig von NGOs, Entwicklungsorganisationen und weiterführenden Schulen, eingeladen, Selbstverteidigungskurse für Mädchen zu leiten. Dorthin gelangt sie meist per Fahrrad – darauf ist sie sehr stolz. „Ich war das erste Mädchen in meiner Gemeinde, das Fahrrad gefahren ist. Mein Radfahren hat andere Mädchen inspiriert und jetzt benutzen die meisten Mädchen ein Fahrrad, um zur Schule zu kommen. “

Foto © Plan International | Als Kampfsporttrainerin bringt Gaitree den Mädchen Selbstverteidigung bei.

Engagierte Jugendaktivistin

Gaitree ist auch eine engagierte Jugendaktivistin und setzt sich für das Ende der Frühverheiratung ein. Immer wenn sie von einer möglichen Kinderheirat hört, besucht sie das Haus des Mädchens und spricht mit ihren Eltern, um sie zu bitten, die Hochzeit nicht durchzuführen. Um sie zu überzeugen, verwendet Gaitree Beispiele aus dem wirklichen Leben. Bisher hat sie 34 Kinderehen verhindert und den Mädchen geholfen, zur Schule zurückzukehren.

Die 23-jährige Gaitree ist Universitätsstudentin im ersten Jahr und hat kürzlich die Goldmedaille beim Bangabandhu Karate-Turnier 2020 gewonnen. Dank ihrer harten Arbeit und ihres Engagements konnte sie die meisten Hindernisse überwinden und ein gutes Leben für sich und ihre Geschwister aufbauen.

„Ich studiere jetzt für einen Master in Philosophie. Mein jüngerer Bruder ist in der siebten Klasse und meine jüngere Schwester in der 12. Klasse “, sagt sie selbstbewusst.

Interessant? Weitersagen: