Plan bringt zusammen mit der Solarenergie-Firma SkyPower Licht in die Schulen für Kinder.©Plan
Plan bringt zusammen mit der Solarenergie-Firma SkyPower Licht in die Schulen für Kinder.©Plan
14.12.2015

Kenia: Solarenergie bringt dreifachen Vorteil

Das Kinderhilfswerk Plan International bringt zusammen mit der führenden Solarenergie-Firma SkyPower Licht in kenianische Haushalte, Schulen und Krankenhäuser.

In dem auf fünf Jahre angelegten Projekt werden zwei Millionen Solaranlagen verteilt - ein großer Schritt hin zu erneuerbaren Energien in Kenia und zugleich wichtige Energiequelle für die ärmsten Menschen dort. „Das Land profitiert auf dreifache Weise von den neuen Energiequellen: Bildung, Gesundheit und Sicherheit werden erhöht und das in Einklang mit den Zielen der Sustainable Development Goals (SDGs)“, sagt Anne-Birgitte Albrectsen, CEO von Plan International.

Vergangenen Samstag endete die UN-Klimakonferenz in Paris 2015 (United Nations Framework Convention on Climate Change, 21st Conference of the Parties, kurz COP 21), die als 21. UN-Klimakonferenz und gleichzeitig das 11. Treffen zum Kyoto-Protokoll stattfand. Dieser Konferenz wird eine zentrale Bedeutung zugemessen, da hier eine neue internationale Klimaschutz-Vereinbarung in Nachfolge des Kyoto-Protokolls verabschiedet wurde. „Wir sind stolz auf die Zusammenarbeit mit SkyPower, gerade jetzt, wo auf politischer Ebene wichtige Schritte gemacht werden, um den Klimawandel aufzuhalten“, sagt Anne-Birgitte Albrectsen. Angaben der Weltbank zufolge hatten im Jahr 2012 nur 23 Prozent der Bevölkerung in Kenia einen Zugang zur Stromversorgung. Vor allem die ländliche Bevölkerung ist kaum an das Netz angeschlossen - nur 7 Prozent haben Elektrizität.

Mehr als die Hälfte der Geburten in Kenia muss wegen der unzureichenden Energieversorgung zuhause und bei schwachem Licht durch Gaslampen stattfinden. Das bedeutet höhere Risiken für Mütter und Babys. Plans Projekt sorgt aber nicht nur für sichere Geburten, sondern wird auch Wasserentnahmestellen und Latrinen beleuchten und damit besonders für Mädchen und Frauen geschützter. Der Zugang zu einer nachhaltigen und umweltschonenden Energieversorgung ist somit ein Schlüssel zur Reduzierung von Armut und ein wesentlicher Bestandteil nachhaltiger Entwicklung. Plan International arbeitet seit über 33 Jahren in Kenia und hat mit seiner Arbeit bereits über 800.000 Familien unterstützt.


Interessant? Weitersagen: