Ein Schulabschluss bietet Mädchen in Guatemala neue Zukunftsperspektiven.

Projekt: Schulabschluss mit Tele-Unterricht

Besonders Mädchen und Frauen wird ihr Recht auf Bildung in Guatemala häufig verwehrt, denn traditionell schicken Eltern mit begrenzten finanziellen Mitteln eher ihre Söhne zur Schule als ihre Töchter. In ländlichen Regionen liegen die Schulen zudem oft weit vom Wohnort der Kinder entfernt. Wir von Plan bringen Lernstoff für weiterführende Schulen in besonders entlegene Gebiete Guatemalas. In der ländlichen Region Jalapa statten wir dafür 29 Teleschulen mit Lernmaterialien aus, unterstützen die Renovierung von Schulräumen und organisieren Fortbildungen für 82 Lehrkräfte.

Insgesamt kommt das Projekt rund 1.700 Schülerinnen und Schülern zwischen 13 und 18 Jahren zugute. Es basiert auf den Erfahrungen, die wir in zwei bereits erfolgreich durchgeführten Projekten zum Thema Teleschulen in anderen Regionen Guatemalas machen konnten.

Das passende Lernumfeld und jugendgerechtes Lernen

Da es im Projektgebiet nur vereinzelt weiterführende Schulen gibt, passen wir bereits bestehende Grundschulen an die Bedürfnisse älterer Schülerinnen und Schüler an. Wir renovieren die Räume, erweitern zum Teil die Gebäude und statten diese mit jugendgeeigneten Möbeln aus. Für den Tele-Unterricht erhalten die Klassen Bildschirme, Videos zu jedem Unterrichtsfach, Lautsprecher sowie gedruckte Materialien als Anleitung für den Unterricht. Während der gesamten Projektlaufzeit bilden wir außerdem Lehrkräfte für diese Unterrichtsform fort.

Chancengleichheit schaffen

Um die Chancengleichheit zu fördern und insbesondere Mädchen zu stärken, haben wir im Jahr 2013 die „escuela de liderazgo“ ins Leben gerufen. In dem Schulungsprogramm stärken Mädchen ihre Führungskompetenzen und lernen, sich an Entscheidungen aktiv zu beteiligen. Dabei beschäftigen sie sich intensiv mit ihren Rechten und Einflussmöglichkeiten und erhalten zudem wichtige Informationen über sexuelle Gesundheit und Familienplanung. Im Rahmen des Projektes ist diese Aufklärung besonders wichtig, weil viele Mädchen aus Unwissenheit schon früh schwanger werden, heiraten und daraufhin die Schule abbrechen.

Bewusstsein für das Recht auf Bildung

Das Projekt ist Teil unserer Because I am a Girl-Kampagne, mit der wir uns vor allem für die Bildung von Mädchen einsetzen. Dafür beziehen wir die Gemeinden aktiv in unsere Arbeit ein. Eltern lernen, wie wichtig Bildung für die Entwicklung ihrer Kinder ist, insbesondere für die von Mädchen. Wir motivieren die Eltern, sich am Schulalltag ihrer Kinder zu beteiligen und sie beim Schulbesuch zu unterstützen. So wollen wir ein Bewusstsein für das Recht der Jugendlichen auf Bildung schaffen und nachhaltig zur Gleichstellung der Geschlechter beitragen.
Weitere Informationen zum Projekt „Schulabschluss mit Tele-Unterricht“ finden Sie in unserem 5. Zwischenbericht.

Weitere Informationen zum Projekt „Schulabschluss mit Teleunterricht in Guatemala" finden Sie in unserer Projektbeschreibung.

Ja, ich möchte helfen!
Ihre Hilfe kommt an!
  • Projektausgaben (81,9%)
  • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (12,4%)
  • Verwaltungsausgaben (5,7%)
  • DZI Spendensiegel
  • TÜV NORD
  • Website des Jahres 2015 in der Kategorie Wohltätigkeitsorganisationen
  • Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers 2012