Sie haben Fragen?

Unser Team der Spenderbetreuung beantwortet gerne Ihre Fragen rund um unsere Spendenprojekte:

Kinder haben das Recht, vor Gewalt geschützt zu werden.
Kinder haben das Recht, vor Gewalt geschützt zu werden. © Plan

Gewaltfrei in den Philippinen aufwachsen

In den Philippinen haben wir von Plan International Deutschland uns mit einem Projekt für die gewaltfreie Erziehung von Kindern eingesetzt. Körperliche und verbale Bestrafung durch Eltern und Lehrkräfte sind dort weit verbreitet und gesellschaftlich anerkannt. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir die Bevölkerung über die negativen Folgen solcher Erziehungsmethoden aufgeklärt und Gesetzesinitiativen zum Kindesschutz gefördert. Schülerinnen und Schüler sowie Eltern und Lehrkräfte nahmen an Schulungen zu positiver Disziplin und Kinderrechten teil. Von den Projektaktivitäten profitierten insgesamt rund 2,5 Millionen Mädchen und Jungen.

Infos zum Projekt

Dieses Projekt ist erfolgreich finanziert

Dieses Projekt wurde erfolgreich eingeworben. Wir benötigen hierfür keine weiteren Spenden. Gerne können Sie uns jedoch mit der Übernahme einer Patenschaft oder einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds unterstützen.


Patenschaft übernehmen

Mit der Übernahme einer Kinderpatenschaft geben Sie Ihrem Patenkind die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft.

Projekte unterstützen

Unterstützen Sie mit einer Spende in unseren Sonderprojekt-Fonds wichtige Hilfsprojekte unseres Kinderhilfswerks.

Das Projekt in der Übersicht

Projektregion:
Ifugao, Eastern Samar, Sarangani, Quezon, Naga und Cebu City

Projektlaufzeit:
September 2013 – Januar 2017

Budget:
833.332 € (EU: 500.000 €, Plan International Deutschland: 333.332 €)

Ziel:
Kindern ein gewaltfreies Aufwachsen zu ermöglichen

Maßnahmen:

  • Stärkung lokaler und überregionaler Organisationen, damit sie zusammen mit der Regierung Gesetze zum Kindesschutz auf den Weg bringen
  • Bereitstellen von Informationsmaterial für Politik, Medien, Schulen und Organisationen
  • Gründung von Jugendgruppen und Kindesschutzkomitees, die sich für Kinderrechte einsetzen
  • Einrichten von Beratungsstellen für Kindesschutz

    Was wir in den Philippinen erreicht haben

    Ziel dieses Projektes war es, Kindern auf den Philippinen ein gewaltfreies Aufwachsen zu ermöglichen. Kinder werden dort zur Erziehung häufig geschlagen und beschimpft. Auch in Schulen ist Gewalt durch Lehrkräfte oder Erzieherinnen und Erzieher verbreitet und gesellschaftlich anerkannt. Durch den Zusammenschluss von 79 zivilgesellschaftlichen Organisationen zu Koalitionen für den Kindesschutz konnten wir große mediale Aufmerksamkeit erhalten und breite Aufklärungsarbeit leisten. Wir unterstützten die Gründung von 60 Elterngruppen, die zu gewaltfreier Erziehung geschult wurden. Im Zuge der Gewaltprävention an Schulen lernten 600 Lehrkräfte und Mitglieder der Schulbehörde das Konzept der positiven Disziplin kennen. 240 Schülerinnen und Schüler lernten in Kinder- und Jugendgruppen, ihr Recht auf ein gewaltfreies Aufwachsen zum Ausdruck zu bringen und Schutz einzufordern. Die Aufklärungsarbeit bei Parlamentsmitgliedern führte dazu, dass die Gesetzesinitiative „Positive Discipline Bill“ im Kongress der philippinischen Regierung diskutiert wird. Das Gesetz soll Kinder vor Gewalt in der häuslichen und schulischen Erziehung schützen. Im Falle einer Umsetzung profitieren davon circa 37 Millionen Kinder im ganzen Land. Mit diesem von der Europäischen Union geförderten Projekt haben wir zur Umsetzung der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen beigetragen.

    Unsere Projekterfolge

    Die Erfolge

    • Zusammenschluss von 79 zivilgesellschaftlichen Organisationen zu sieben Koalitionen für den Kindesschutz
    • Gründung von 60 Jugendgruppen in Schulen und Gemeinden, die Informationskampagnen gegen Mobbing und Gewalt durchführen
    • Schulungen von Eltern und Lehrkräften im Konzept der positiven Disziplin
    • Gründung von Kindesschutzkomitees an 60 Projektschulen

    Prüfung und Bewertung

    Während der gesamten Laufzeit des Projektes fanden regelmäßige Treffen aller beteiligten Partner statt. Dort besprachen sie die Projektfortschritte, tauschten gewonnene Erfahrungen aus und nahmen nötige Korrekturen bei der Umsetzung der Maßnahmen vor. Nach der Hälfte der Laufzeit sowie nach Abschluss des Projektes wurde eine ausführliche externe Evaluierung durchgeführt. Letztere zeigte, dass die Eltern, Fürsorgenden und Lehrkräfte ihr Verhalten zunehmend ändern und das Erziehungskonzept der positiven Disziplin anwenden. Zahlreiche Medien griffen das Thema auf und trugen so zur Verbreitung dieses Ansatzes bei.

    Was wir für den Projekterfolg getan haben

    Ihre Hilfe kommt an!
    • Projektausgaben (81,9%)
    • Werbeausgaben und Öffentlichkeitsarbeit (12,4%)
    • Verwaltungsausgaben (5,7%)
    Dieses Projekt wird unterstützt von:
    EuropeAid
    EuropeAid Weiterlesen
    Interessant? Weitersagen: