Wir müssen die neuen Herausforderungen, vor denen Mädchen stehen, verstehen, damit wir sie weiterhin unterstützen können. © iStock / Pornpak Khunatorn
Wir müssen die neuen Herausforderungen, vor denen Mädchen stehen, verstehen, damit wir sie weiterhin unterstützen können. © iStock / Pornpak Khunatorn
15.04.2020 - von Sarah Koch

Die Gleichberechtigung von Mädchen in der COVID-19-Krise

Eine Nachricht von Sarah Carson, Kampagnen-Leiterin bei Plan International und zuständig für Girls Get Equal.

Inmitten dieser globalen Gesundheitskrise haben Mädchen aus der ganzen Welt ihre Ängste mit uns geteilt. Sie machen sich Sorgen, dass ihre Eltern ihre Arbeit verlieren könnten, sie sind nicht sicher, ob die Lebensmittelgeschäfte geöffnet bleiben, und sie glauben nicht, dass ihre Gesundheitssysteme der zunehmenden Belastung gewachsen sind.

Dies sind keine normalen Zeiten. Sie sind verwirrend und schwer zu begreifen.
Wann wird der Zustand wieder normal sein? Werden wir wieder zur Normalität zurückkehren? Wollen wir wieder zur Normalität zurückkehren? Für Mädchen, die dann weiterhin in jedem Aspekt ihres Lebens benachteiligt sind, ist „normal“ nämlich nicht gut.

Eine veränderte Welt für Mädchen

Wir wissen, dass die Auswirkungen der Krise gewaltig sein werden. Während die Gesellschaft auf die Probe gestellt und umgestaltet wird, ist es dringend notwendig, dass wir eine andere Welt für Mädchen schaffen.

Jetzt gerade liegt der Fokus darauf, Leben zu retten. Es ist schwer, an die Zukunft zu denken. Zu dem Zeitpunkt, an dem dieser Text verfasst wird, gibt es weltweit über eine Million Fälle von COVID-19. Wir sehen, wie Gesundheitsfachkräfte jeden Tag zur Arbeit kommen und ihre eigene Sicherheit riskieren, um sich um andere Menschen zu kümmern.

Aber dieses Virus zeigt uns auch die gravierenden Ungleichheiten auf, die in unserem Alltag bestehen. Es ist unverkennbar, wie COVID-19 die Benachteiligungen, die Mädchen und Frauen bereits erfahren, noch verschärft und eine ohnenhin schon ungerechte Situation noch verschlimmert.

Vor der Krise bedrohte der globale Rückschritt bei der Gleichstellung von Frauen, der „backlash“, die sexuelle und reproduktive Gesundheitsfürsorge auf der ganzen Welt. Mit der zusätzlichen Belastung durch die Pandemie sehen wir, wie diese weiter eingeschränkt werden – mit einem erhöhten Risiko für Teenager-Schwangerschaften und unsachgemäße Abtreibungen.

Ausgangssperren schließen Frauen zu Hause ein, und Menschen, die häusliche Gewalt ausüben, nutzen ihre Isolation aus. Die meisten von uns meiden die Gefahren draußen, aber für viele Frauen und Kinder ist das Zuhause nicht der sichere Ort, der es sein sollte.

Überall sehen wir, wie Frauen und Mädchen die Last zufällt, Geschwister, Kinder und ältere Familienmitglieder zu betreuen. Weltweit leisten Frauen dreimal so viel unbezahlte Pflegearbeit wie Männer. Und da Familien immer weiter in die Armut gedrängt werden, steigt auch das Risiko von Frühverheiratung und sexueller Ausbeutung, einschließlich des Menschenhandels, an.

Dann gibt es die neueren Bedrohungen. COVID-19 hat in 188 Ländern 743 Millionen Mädchen aus den Schulen verdrängt, und da Millionen von ihnen mehr Zeit zuhause im Internet verbringen, gibt es besorgniserregende erste Anzeigen dafür, dass Belästigungen und Bedrohungen online zunehmen.

Alles, was die Identität von Mädchen ausmacht – ihre ethnische Zugehörigkeit, Sexualität, Behinderungen – hat einen Einfluss darauf, welche unterschiedlichen Erfahrungen Mädchen in dieser Krise machen. Geflüchtete und intern Vertriebene stehen vor wieder anderen Herausforderungen. Und die Gefahr ist in ärmeren Ländern größer, dort, wo die Infrastruktur schwächer und die Gesundheitssysteme fragiler sind.

Die Auswirkungen auf das Leben der Menschen sind bereits jetzt erschütternd, und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Zeit nach der Krise für eine große Zahl von Menschen extrem hart sein wird.

Es ist zwingend notwendig, dass wir Mädchen darin unterstützen, zu sagen, was sie zu sagen haben, und durch diese Krise ihre politischen Beteiligungsmöglichkeiten auszubauen. Das ist nicht nur ein Weg, um ihnen beizustehen, damit sie diese überleben können. Sondern auch ein Weg für die Gemeinden und die Gesellschaft, diese Krise zu bewältigen und gestärkt aus ihr hervorgehen zu können. Das ist unerlässlich, damit die langsamen Fortschritte, die wir weltweit in Sachen Gleichberechtigung gesehen haben, nicht wieder ins Gegenteil umschlagen.

Die Zukunft entdecken

Wenn wir die Zukunft betrachten, müssen wir eine Rückkehr zum Status quo vermeiden, der Mädchen und zahlreiche andere benachteiligte Gruppen diskriminiert. Es ist wichtig, unsere Vorstellungskraft zu nutzen, um eine neue Welt mit neuen Regeln zu schaffen, in der Mädchen in ihrer ganzen Vielfalt gesehen, gehört und als gleichberechtigt anerkannt werden.


„Jetzt, wo wir nicht mehr nach draußen gehen können, können wir anfangen, andere Themen zu diskutieren, Zum Beispiel die Rolle, die wir als Mädchen während dieser Pandemie haben.“ *


Wir müssen nicht alle Antworten kennen. Wir müssen Mädchen Gelegenheit geben, zu sprechen, und anhören, was sie zu sagen haben. Wir müssen helfen, ihre Stimmen zu stärken, zu Hause, in der Öffentlichkeit oder online. Wir müssen unsere Stärke und unseren Einfluss nutzen, um Mädchen mit Entscheiderinnen und Entscheidern zu vernetzen, ihnen Türen zu öffnen und ihnen einen Platz an jedem Entscheidungstisch verschaffen - und sei er im Moment virtuell.

Und wir müssen die neuen Herausforderungen verstehen, vor denen Mädchen- und Jugendorganisationen stehen, damit wir sie weiterhin unterstützen können. Sie agieren bereits innovativ, indem sie die Art und Weise, wie sie in Kontakt treten und sich organisieren, anpassen – und unter anderem ihr Engagement für Gleichberechtigung ins Internet verlagern. Hier gibt es Hoffnung.

Die verschiedenen Länder befinden sich in unterschiedlichen Phasen der Krise, und für viele steht das Schlimmste noch bevor. Aber überall auf der Welt sprechen die Menschen zur gleichen Zeit über dieselbe Bedrohung. Alle Augen sind auf das gerichtet, was passiert und was wir dagegen tun müssen. Zu diesem außergewöhnlichen und einzigartigen Zeitpunkt müssen wir „Normalität“ für Mädchen neu definieren.

Wie Sie Plan dabei unterstützen können, in dieser Situation in unseren Partnerländern Hilfe zu leisten, erfahren Sie hier.

Mit der globalen Kampagne Girls Get Equal setze wir uns für echte Gleichberechtigung ein und dafür, dass Mädchen und junge Frauen ihre Welt aktiv mitgestalten können. Mehr über Girls Get Equal finden Sie hier.

* Ein Mädchen, mit dem wir in Senegal gesprochen haben.


Interessant? Weitersagen: