201509-NPL-97
Maya und Buddha heirateten sehr jung. ©Gurufoto/Plan
18.11.2015 - von Janina Schümann

Das Recht auf Bildung - Die Geschichte von Maya

Maya und ihr Mann Buddha leben in einem abgelegenen Teil des Dorfes Dolakha in Nepal. Da das Dorf sehr abgelegen ist, war die Unterstützung nach dem Erdbeben im April schwierig.


Maya heiratete sehr jung und durch den Druck seitens Buddhas Familie war sie gezwungen, die Schule zu verlassen und sich um den Haushalt zu kümmern. Das vergangene Jahr war Maya an den Haushalt gebunden, während ihre Freunde und Nachbarn eine lokale Schule besuchten.

"Wenn du erst verheiratet bist, dann ist es nicht mehr möglich, zur Schule zu gehen. Nachdem ich die Schule abgebrochen habe, hatte ich Angst, dass ich meine Träume nicht verwirklichen kann. Alles hängt von Bildung ab“, sagt Maya.

Im August 2015 traf Maja eine Gruppe junger Freiwilliger aus den vom Erdbeben betroffenen Gebieten, die von Plan International geschult wurden, um den Kindern Schutz zu verschaffen und in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Beratung zu unterstützen.

Das Team erfuhr, dass sie nicht zur Schule ging und vereinbarten ein Treffen mit Maya, Buddha und seinen Eltern. „Das Team von Plan kam zu uns zu Besuch und sprac mit meinen Schwiegereltern und erklärten, wie wichtig Bildung ist“ erzählt Maya.

Nach einigen Wochen der Beratung und Interventionen um die Auswirkungen von Mayas Fernhalten von der Schule zu verdeutlichen, sahen die Schwiegereltern die Probleme ein und ließen sie wieder anfangen zu lernen.

Im September 2015 durfte Maya die Schule wieder besuchen.

„Ich rate allen Mädchen davon ab, in jungen Jahren zu heiraten, denn sie werden nicht in der Lage sein, ihre Träume zu verwirklichen. Wir sollten den Menschen beibringen, dass sie ihre Kinder nicht von der Schule abhalten dürfen. Wir sollten alle eine Recht auf Bildung haben“, so Maya

In den letzten sechs Monaten hat Plan International 59 mobile Teams in den vom Erdbeben betroffenen Gebieten in Nepal zur Verfügung gestellt. Diese Teams haben durch ihre Beratung und Verbreitung von Informationen für lebensrettende Maßnahmen tausende von Kindern und Erwachsenen unterstützt und gestärkt.

Mehr zu Nepal findet ihr hier: Nepal: Nahender Winter sorgt für neue Herausforderungen


Interessant? Weitersagen: