Deutsches Haus Rio 2016
Wicileny auf dem Weg ins Deutsche Haus. © picture alliance / Robert Schlesinger
16.08.2016 - von Janina Schümann

Brasilien – ein Traum ist wahr geworden

Die brasilianische Wirtschaft ist die siebtgrößte der Welt gemessen am nominalen Bruttoinlandsprodukt. Doch ein großer Teil der Menschen hat daran keinen Anteil. Vor allem im Nordosten des Landes beeinflussen Armut, Gewalt und Drogen das Leben der Menschen, vor allem das der Kinder und ganz besonders das der Mädchen.


Wicileny ist eines dieser Mädchen. Sie lebt in der Nähe von São Luís und hat an einem ganz besonderen Projekt von Plan teilgenommen. Ihr Traum war es immer, Fußball zu spielen. Doch wann immer sie dies tat, wurde sie verspottet, vor allem von den Jungs und Männern. Wer als Mädchen Fußball spiele, sei eben doch kein richtiges Mädchen, so die Meinung vieler in der Gemeinde. Doch Wicileny ließ sich nicht beirren. Und sie machte mit bei einem Fußball-Projekt von Plan. Ziel war es, genau solche Vorurteile aufzubrechen, Jungen, Mädchen und Erwachsenen dafür zu sensibilisieren, dass Mädchen die gleichen Rechte haben, wie Jungen. Und das Projekte hatte Erfolg: Jungen und Mädchen sprachen über ihre Wünsche und Träume und darüber, dass sie Geschlechtergrenzen aufbrechen wollen. Heute spielen sie zusammen Fußball, keiner lacht mehr über Wicileny. Im Gegenteil: Die Gemeinde ist heute stolz auf ihre erfolgreiche Mannschaftskapitänin. Wicilenys Traum wurde wahr. Und jetzt ist sie in Rio de Janeiro, um den Menschen zu erzählen, dass auch Mädchen alles schaffen können, wenn man ihnen die Chance gibt. Hier ihr Blog:

12. August 2016 - Wicilenys erster Tag in Rio de Janeiro

Wicileny auf dem Weg zum Deutschen Haus in Rio de Janeiro

"Rio de Janeiro – für viele Menschen ein Traum, ein Ziel. Auch für viele Menschen in meinem Land – gerade jetzt. Alle Welt blickt jetzt gerade nach Trio, weil sich hier gerade die besten Sportler der Welt treffen. Und viele Menschen in Brasilien haben die Hoffnung, jetzt ein wenig davon profitieren zu können und kommen nach Rio, um einen der vielen Jobs zu bekommen, die jetzt gerade angeboten werden.

Ich bin auch hier. Und ich bin Sportlerin. Aber ich bin in Rio, um den Menschen zu erzählen, wie das Leben eines Mädchens im Nordosten Brasiliens ist. Dort, wo es noch weniger Arbeit gibt, als in Rio. Dort, wo es gerade für Mädchen oft schwer ist, die Schule zu beenden. Dort, wo es für Mädchen wie mich ganz besonders schwer ist, die eigenen Träume zu leben. Und ich bin in Rio, um den Gästen des Deutschen Hauses zu erzählen, dass all das möglich ist, wenn jemand an uns glaubt und uns die Chance gibt, unsere Träume wahr werden zu lassen. Plan hat mir dabei geholfen, meinen Traum wahr werden zu lassen. Und genau deshalb bin ich heute hier, auf dem Weg in das Deutsche Haus in Rio de Janeiro."

Wicileny im Deutschen Haus in Rio de Janeiro

"Es ist fantastisch, hier zu sein! Als Tatjana in São Luís war, besuchte sie das Mädchenfußball-Projekt und gab uns sehr viel Kraft. In einem Gespräch mit den Mädchen, die an dem Projekt beteiligt sind, sagte sie uns, dass wir Willen zeigen müssen zu trainieren, weil uns nichts von dem, was wir wollen, abhalten soll, egal was die Leute sagen. Zu meiner Überraschung kam Tatjana zu mir nach Hause und traf meine Familie. Ich hätte nie gedacht, dass eines Tages eine Athletin wie sie zu mir nach Hause kommen würde. Es war so besonders! Sie sprach auch mit meiner Mutter, die auch Fußballspielerin werden wollte. Sie sprachen über die Bedeutung von Sport in unserem Leben. Sie bei mir zu Hause zu haben war unvergesslich und heute habe ich die Chance, sie hier in Rio de Janeiro wieder zu treffen und ihr all diese Unterstützung zurück zu geben. Ich bin mir sicher, dass sie eine Glanzleistung hinlegen wird!"

13. August 2016 - Videobotschaft an Tatjana Pinto

Vor dem Zuckerhut wünscht Wicileny der deutschen Leichtathletin und "Kinder brauchen Fans!"-Botschafterin Tatjana Pinto viel Erfolg für ihren Lauf.

[video width="848" height="480" mp4="https://www.plan.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/WhatsApp-Video-2016-08-13-at-18.40.22.mp4"][/video]

 

"Hey, ich bin Wicileny, ich bin nach Rio de Janeiro gekommen, um Tatjana anzufeuern, denn heute Abend geht sie an den Start! Ich kam, um ihr Kraft zugeben und sie zu unterstützen, denn letztes Jahr kam sie in meine mein Dorf und tat das gleiche für uns. Sie ermutigte uns dazu, Fußball zu spielen. Also kam ich her, um sie zu unterstützen und für gute Stimmung zu sorgen. Ich hoffe, sie gewinnt und ich werde sie anfeuern! Los Tatji! Lass uns gewinnen!"

 

Wicileny im Olympiastadion

Live dabei: Beim 100-Meter-Lauf von Tatjana Pinto ist Wicileny dabei und schaut ihr von der Tribüne aus zu.

[video width="1280" height="720" mp4="https://www.plan.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/Wicileny-im-Stadion-mittel.mp4"][/video]

 

"Hey, ich bin Wicileny und ich bin heute hier im Olympiastadion João Havelange um Tatji bei ihrem Lauf zuzusehen. Ich bin hier, um sie anzufeuern, wie ich es ihr versprochen habe! Los, Tatji!"

14. August 2016 - Wicileny und Tatjana Pinto auf der Bühne

"Heute war ich auf der Bühne im deutschen Haus – und ich war gar nicht aufgeregt. Ich habe mich einfach nur gefreut, dass ich den Menschen von meiner Gemeinde und der Arbeit von Plan erzählen konnte. Und ich habe Tatjana wiedergetroffen. Für uns beide ist ein Traum wahr geworden: Wir sind mit dabei in Rio de Janeiro!!!"


Interessant? Weitersagen: