Ein Mädchen in Niger erinnert an den 11. Oktober als Welt-Mädchentag. ©Plan
Ein Mädchen in Niger erinnert an den 11. Oktober als Welt-Mädchentag. ©Plan
14.09.2015

Zum Welt-Mädchentag: Plan International stellt aktuellen Bericht zur Situation von Mädchen auf der Welt im Entwicklungsministerium vor

Feierliche Verleihung des Ulrich Wickert Preises für Kinderrechte in Berlin  

Hamburg, 14. September 2015 – Für die Rechte von Mädchen wird das Jahr 2015 ein historisches Jahr. Die neuen globalen „Nachhaltigkeits- und Entwicklungsziele“ (SDGs), die die Vereinten Nationen in wenigen Tagen verabschieden, läuten eine neue Ära ein: Sie stützen das zentrale Anliegen der Kinderhilfsorganisation Plan International, Mädchen und Frauen für eine nachhaltige Armutsbekämpfung zu stärken. Auf diese gesellschaftliche Chance, die Benachteiligung von Mädchen so rasch wie möglich zu beenden, macht Plan International auch mit seinem bundesweiten Aktionsprogramm rund um den diesjährigen Welt-Mädchentag am 11. Oktober aufmerksam.

Am 6. Oktober 2015 stellt Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan International Deutschland, gemeinsam mit Schauspielerin Wolke Hegenbarth den neuen Bericht zur Situation von Mädchen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Berlin vor. In dem Report „Das ‚Unfinished Business‘ der Mädchenrechte: Packen wir es an!“ werden die unerledigten Aufgaben in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit aufgezeigt. Die jährliche Publikation ist Teil von Plans globaler Kampagne für die Rechte von Mädchen „Because I am a Girl“. Mit einer Einladung des Parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Silberhorn zum Fachdialog „Zukunft für MädchenRechte“ unterstützt das BMZ den Aktionstag.

Vorab wird am 24. September 2015 zum vierten Mal der Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte in Berlin vergeben. Dieser würdigt Medienbeiträge, die sich in herausragender Weise für die Kinderrechte (Preis International) und insbesondere für die Mädchenrechte in Entwicklungsländern (Preis Deutschland/Österreich) einsetzen. Erstmals wird in diesem Jahr auch der  Peter Scholl-Latour Preis für die Berichterstattung über das Leid von Menschen in Krisen- und Konfliktgebieten verliehen. Acht deutsche Journalistinnen und Journalisten können auf eine Auszeichnung hoffen. Neben dem Plan-Paten und Journalisten Ulrich Wickert erwarten die Veranstalter Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig, die Schauspielerinnen Marie-Luise Marjan und Marion Kracht und viele andere.

Zum Welt-Mädchentag, der auf Initiative von Plan International von den Vereinten Nationen eingerichtet wurde, wird es bundesweit Leuchtzeichen für die Rechte von Mädchen geben. Mit tatkräftiger Unterstützung der ehrenamtlichen Plan-Aktionsgruppen werden am 11. Oktober 2015 in ganz Deutschland markante Gebäude und Wahrzeichen in einem kräftigen Pink erstrahlen. Zum Beispiel das BMZ und der Funkturm in Berlin, das Karlstor in München und das Segelschiff Rickmer Rickmers im Hamburger Hafen.

Gewalt ist einer der Hauptgründe, warum Mädchen ihre Rechte und Chancen nicht wahrnehmen können. Doch es geht auch anders. Das Projekt, das Plan International zum diesjährigen Welt-Mädchentag besonders in den Fokus stellen möchte, ist „Safer Cities - Sichere Städte für Mädchen in Indien“, das Mädchen und junge Frauen vor sexuellen Übergriffen schützt und Sicherheit für Mädchen in öffentlichen Bereichen wie Bussen, Märkten oder Parks schafft.

Sendefähiges Film-Rohmaterial zum „Safer Cities“-Projekt steht ab heute zum Download bereit unter: www.dpa-video.com/video/12169920/

Ab dem 9. Oktober finden Sie hier auch Footage zu diversen pinken Beleuchtungsaktionen in ganz Deutschland.


Weitere Informationen und Fotos über:
Plan International Deutschland e.V., Kommunikation, Bramfelder Straße 70, 22305 Hamburg
Sabine Marxen, Pressereferentin, Tel. +49 (0)40 61140-278
Marc Tornow, Pressereferent, Tel. +49 (0)40 61140-177
•    E-Mail: presse@plan.de, Website: www.plan.de
presse@plan.de


Interessant? Weitersagen: