„Ich werde meine Tochter unterstützen, damit sie gesund aufwächst und die Schule abschließen kann”, verspricht Shafiul während der Feier zur Geburt seiner Tochter. © Plan International
„Ich werde meine Tochter unterstützen, damit sie gesund aufwächst und die Schule abschließen kann”, verspricht Shafiul während der Feier zur Geburt seiner Tochter. © Plan International
18.12.2018

Wie Feste Kinderheirat verhindern können

Im Distrikt Kurigram im Norden Bangladeschs werden 74 Prozent der Mädchen verheiratet, bevor sie 18 Jahre alt sind. Plan International möchte diese hohe Zahl an Kinder-, Früh- und Zwangsheiraten reduzieren und setzt dazu in den Gemeinden verschiedene Initiativen um. Eine davon ist, die Geburten von Mädchen zu feiern.

Zu diesen Feiern werden die Freunde, Nachbarn und Gemeindevorsteher eingeladen. Alle werden darum gebeten, dem neugeborenen Mädchen dieselbe Aufmerksamkeit zu schenken wie es bei neugeborenen Jungen gemacht wird.

Bis zum August 2018 wurden insgesamt 448 Geburten von Mädchen in Kurigram mit einem Fest gefeiert. Vor ein paar Jahren wäre die Einstellung der Gemeindemitglieder nicht so positiv gewesen, wenn ein Mädchen geboren wurde. Mädchen wurden als Last für die Familie empfunden, und man kümmerte sich weniger um sie. Sie bekamen als letzte und dann auch weniger zu essen als Jungen. Weil sie traditionell in den Gemeinden als weniger wert angesehen waren, wurden sie in ihrer Entwicklung weniger gefördert und häufig bereits im Kindesalter verheiratet.

Durch die Feiern beginnen die Menschen, ihre Denkweise und Einstellung gegenüber Mädchen zu ändern. Viele Gemeinden haben sich jetzt verpflichtet, Mädchen nicht länger zu diskriminieren, sondern genauso zu behandeln wie Jungen.

Unser Programm „Building Better Futures for Girls" (dt. etwa: „Bessere Zukunft für Mädchen“) bestärkt Dorfvorsteher und Gemeinden darin, regelmäßig mit Familien Kontakt zu halten, die Töchter unter 18 Jahren haben. So kann verhindert werden, dass die Mädchen frühzeitig verheiratet werden.

Die Gemeinden wählen außerdem vorbildliche Väter aus, die als Freiwillige arbeiten und in ihren Dörfern Treffen veranstalten. Bei den Treffen diskutieren sie über die Auswirkungen von Kinderheirat, das legale Heiratsalter und die Strafen für Menschen, die sich über die Gesetze hinwegsetzen.

Die Gesundheit von Mädchen ist ein weiterer Bereich, in dem Plan International arbeitet. Im Gespräch mit Plan sagten die meisten Frauen, dass sie, wenn ihre Töchter krank würden, zur Behandlung traditionelle Medizin nutzen oder spirituelle Heilpraktiker aufsuchen würden. Sie brächten ihre Töchter nie zu registrierten Ärzten.

Durch die Arbeit von Plan wissen die Gemeinden nun mehr über die Rechte von Mädchen und wie wichtig es ist, ihre Töchter zur Schule zu schicken. Mütter gehen eher zu einem Arzt, wenn ihre Töchter krank sind, und geben ihnen genug zu Essen. Mädchen werden als wertvoll und nicht mehr als Last betrachtet.

„Die Geburt von Mädchen zu feiern ist der erste Schritt, um die Diskriminierung von Mädchen zu reduzieren. Die Feiern werden definitiv dazu beitragen, Kinderheirat zu stoppen“, sagt der Gemeindevorsteher Kalam.


Interessant? Weitersagen: