In Rollenspielen werden die Mädchen und Jungen sensibilisiert. © Sigrid Spinnox/Plan
In Rollenspielen werden die Mädchen und Jungen sensibilisiert. © Sigrid Spinnox/Plan
10.03.2016

Togo: Erfolgreich gegen Frühverheiratung

Im togolesischen Tchamba stärkt das vom Auswärtigen Amt (AA) mit 60.000 Euro unterstützte Projekt die Umsetzung der Kinderrechte und klärt über ein selbstbestimmtes Leben für Mädchen auf.

Etwa ein Drittel aller Mädchen in Togo werden verheiratet, bevor sie das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, und knapp dreißig Prozent aller Kinder arbeiten bereits in jungen Jahren im Haushalt, auf dem Feld oder gehen einer anderen gering bezahlten Tätigkeit nach. Kinder und Jugendliche haben traditionell kaum Mitspracherecht und sind wenig in die Entscheidungsprozesse innerhalb der Familie und Gemeinde eingebunden.

In enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für soziale Fragen gründeten sich in zehn Bezirken Komitees, die künftig die Umsetzung von Kinderrechten überwachen. Die Bevölkerung in dem Projektgebiet sowie Schulen und lokale Behörden erweiterten ihr Wissen zu Kindesschutz und zur Prävention von früher Schwangerschaft und Frühverheiratung. Dazu organisierte Plan International Schulungen sowie öffentlichkeitswirksame Kampagnen mit Radiobeiträgen. In 50 Kinder- und Jugendclubs in zehn Bezirken lernten Mädchen und Jungen ihr Recht auf Bildung kennen – vor allem, dass es gesetzlich verboten ist, ein Kind vor dem 18. Lebensjahr zu verheiraten.

Plan ist seit 1988 in Togo tätig. Im Jahr 2015 erreichte Plan mit seiner Arbeit das Umfeld von über 24.000 Patenkindern und ihren Familien. Das Kinderhilfswerk konzentriert seine Arbeit auf Kinder und ihre Familien aus den ärmsten, überwiegend ländlichen Gebieten des Landes.