Bildung für Mädchen bedeutet Bekämpfung von Armut. © Plan
Bildung für Mädchen bedeutet Bekämpfung von Armut. © Plan
12.04.2016

Plan International und UN-Women gehen Partnerschaft ein

Das Kinderhilfswerk Plan International und UN Women stärken künftig gemeinsam die Rechte von Mädchen und jungen Frauen auf politischer, wirtschaftlicher, ziviler, sozialer und bildungspolitischer Ebene.

„Weltweit warten Millionen Mädchen und junge Frauen darauf, zu lernen, Verantwortung zu übernehmen und sich frei entfalten zu können. Diese Partnerschaft wird uns dabei helfen, eine neue Ära von Mädchen- und Frauenrechten zu formen und Geschlechter-gleichheit innerhalb der Gesellschaft zu etablieren“, erklärt Anne-Brigitte Albrectsen, CEO von Plan International.

Lakshmi Puri, Stellvertretende Exekutiv Direktorin von UN Women, fügt hinzu: „UN Women unterstützt junge Frauen durch seine „Youth and Gender Equality“-Strategie „LEAPs Framework“. Sie stärkt die Führungsqualitäten von jungen Frauen und fördert ihre Talente. So werden sie wirtschaftlich gestärkt und geschlechterspezifische Gewalt wird beendet.“

Gemeinsam für Veränderung sorgen
Um Gleichberechtigung nachhaltig zu fördern und die Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen endgültig zu beenden, können nicht ausschließlich Mädchen und Frauen gestärkt werden - Gleichberechtigung erfordert das Engagement aller. Deswegen werden beide Organisationen ihren Fokus auch auf die Arbeit mit Jungen und Männer legen.

Beide Partner können auf ihre langjährige Expertise zurückgreifen: Die Because I am a Girl-Kampagne wurde 2012 ins Leben gerufen, mit dem Anliegen, das Leben von Millionen Mädchen positiv zu beeinflussen. Durch die Kampagne wurden fast fünf Millionen Mädchen direkt erreicht. Die konzeptionelle UN Women’s „Youth and Gender Equality“-Strategie stellt die Rahmenbedingungen, um soziale Normen, Grundeinstellungen und Verhaltensweisen zu verändern.


Interessant? Weitersagen: