Begrüßung in der Berliner Repräsentanz von Plan Deutschland. © Plan
Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan Deutschland (ganz rechts), Dr. Werner Bauch, Vorstandsvorsitzender von Plan Deutschland (zweiter von links) und Sonja Birnbaum, Leiterin Entwicklungspolitik und Kampagnen sowie der Repräsentanz in Berlin (Erste von rechts), begrüßten Dr. Bernhard Felmberg, Ministerialdirigent im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklungen in der Berliner Repräsentanz von Plan Deutschland. © Plan
09.09.2016

Plan eröffnet Repräsentanz in Berlin

Plan International ist jetzt auch räumlich in Berlin angekommen. Zur Eröffnungsfeier der neuen Repräsentanz in der Stresemannstraße 68 begrüßte Plans Vorstandsvorsitzender Dr. Werner Bauch zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. „Wir freuen uns auf eine noch engere Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und öffentlichen Institutionen in der Bundeshauptstadt. Wenn wir die hoch gesteckten Nachhaltigen Entwicklungsziele erreichen wollen, die sich die Vereinten Nationen bis 2030 gesteckt haben, dann müssen alle an einem Strang ziehen“, forderte Dr. Bauch.

Mit der Eröffnung des Büros unternimmt Plan einen strategischen Schritt zum Ausbau seiner politischen Arbeit. Die ständige Präsenz in der Hauptstadt soll dazu dienen, das politische Netzwerk zu erweitern sowie Kontakte aufzubauen und zu intensivieren. Zudem festigt Plan seine Position als starker Partner der Entwicklungszusammenarbeit im politischen Raum.

Dies bekräftigte auch Dr. Bernhard Felmberg, Ministerialdirigent im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: „Plan ist ein langjähriger und sehr geschätzter Partner unseres Ministerium. Gemeinsam haben wir bis zum vergangenen Jahr bereits neunzehn Projekte mit einem Fördervolumen von mehr 6,3 Millionen Euro umgesetzt. Und weitere sind in Planung. Ein regelmäßiger Austausch mit Experten wie Plan gehört die Zukunft. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass wir jetzt quasi Nachbarn sind.“

Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland, sieht in der Eröffnung des Berliner Büros einen bedeutenden Schritt für das Kinderhilfswerk: "Wir sind stolz, dass wir jetzt in Berlin eine Repräsentanz haben und damit in der Hauptstadt noch stärker verankert sind. Wir freuen uns darauf, unsere Partnerschaften zu vertiefen, denn wir sind auch bisher schon mit offenen Armen empfangen worden. Es gibt neben dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung auch enge Vernetzungen mit dem Auswärtigen Amt, wir werden gefördert vom Bundesumweltministerium und auch von Familienministerium. Ministerin Schwesig hat es möglich gemacht, dass wir in Hamburger Flüchtlingseinrichtungen unser global erfolgreiches Schutzkonzept für Flüchtlingskinder als Modellprojekt für die Bundesregierung umsetzen können."

Leiterin der Repräsentanz in der Stresemannstraße 68 ist Sonja Birnbaum. Sie leitet seit 2013 das Team Entwicklungspolitik und Kampagnen von Plan und übernimmt nun zusätzlich diese Aufgabe. „Mit unserer Repräsentanz wollen wir nicht nur unsere politische und anwaltschaftliche Arbeit weiter voranbringen, sondern auch als kraftvoller Partner in der humanitären Hilfe auftreten“, so Birnbaum.

Wie gut das funktionieren wird, zeigte der Abend gleich: Bei Buletten, Käse-Igel und Berliner Weisse wurden noch lange zukunftsweisende Gespräche mit Abgeordneten, Repräsentanten von Medien und anderen Nichtregierungsorganisationen sowie Mitgliedern der Aktionsgruppen geführt. Ein guter Start in der Hauptstadt.


Interessant? Weitersagen: