Immer wieder beeinträchtigen Tropenstürme den Fortschritt des Landes, indem sie schwere Verwüstungen hinterlassen. © Plan
Immer wieder beeinträchtigen Tropenstürme den Fortschritt des Landes, indem sie schwere Verwüstungen hinterlassen. © Plan
17.10.2016

Philippinen: Tausende fliehen vor Taifun "Sarika"

Der Taifun "Sarika" fegte am Sonntag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde über die Philippinen. Viele Häuser und Straßen wurden zerstört, tausende Bewohnerinnen und Bewohner flohen in Notunterkünfte.

Auf den Philippinen haben sich nach Angaben der Behörden mehr als 12.000 Menschen vor dem Taifun "Sarika" in Sicherheit gebracht. Vor allem die ländliche Bevölkerung und die Bewohner ärmerer Viertel suchten Schutz in Notunterkünften.

„Kinder und Mädchen sind bei Katastrophen am meisten gefährdet. Ihre Sicherheit und Wohlbefinden ist unser dringendstes Anliegen. Damit sichergestellt werden kann, dass Unterstützung für Kinder so schnell wie möglich Verfügung steht, haben wir lebensrettende Hilfsmittel, wie zum Beispiel Hygiene-Sets, Wasseraufbereitungsvorräte und Baumaterial vorbereitet, “ sagte O’Brian, Länderdirektor von Plan international Philippinen.

Plan International koordiniert sich mit Regierungsbehörden und Hilfsorganisationen vor Ort: „Wir stehen im engen Kontakt mit den jeweiligen Behörden und koordinieren die Leistungen, um sicher zu stellen, dass die Nothilfe auch an diejenigen verteilt wird, die sie benötigen“, sagte O’Brian.

Die Philippinen sind eins der am meisten katastrophengefährdetsten Länder der Welt, mit einem Durchschnitt von 20 Taifunen pro Jahr. Das Land erwartet dieses Jahr noch 14 weitere Taifune.

Plan International nahm die Arbeit 1961 in den Slumgebieten von Manila auf. Später begann Plan International in den Nachbarprovinzen, den armen und entlegenen Provinzen von Luzon und schließlich in Visayas zu arbeiten. Im Jahr 2015 erreichte Plan International mit seiner Arbeit das Umfeld von 40.000 Patenkinder und ihre Familien.


Interessant? Weitersagen: