NORMA Group setzt sich für sauberes Wasser ein © Plan
NORMA Group setzt sich für sauberes Wasser ein © Plan
03.08.2017

NORMA Group fördert zweites Plan-Projekt in Brasilien

Die NORMA Group unterstützt ihr zweites Plan-Projekt zum Thema „Wash“ in Brasilien. Ziel des Projektes ist es, die Lebensbedingungen in den ländlichen Regionen von Codó im Nordosten des Landes zu verbessern.

Ab Herbst 2017 erhalten 200 Familien im Bundesstaat Maranhão durch den Neubau und die Instandsetzung von Trinkwasseranlagen Zugang zu sauberem Wasser. Darüber hinaus profitieren 50 Familien von neu angelegten Gemüsegärten in Schulen und Gemeinden, deren Erträge die Mahlzeiten gesund ergänzen. Circa 1.000 Personen nehmen an Schulungen zu den Themen Hygiene und Gesundheit sowie Menschen- und Kinderrechte teil.

In den ländlichen Regionen Brasiliens ist Wasser knapp, nur schwer zu erreichen und zudem häufig verschmutzt. Dadurch sind insbesondere Kinder gefährdet, weil sie geschwächt werden und dann anfälliger für gefährliche Krankheiten sind. „Da traditionell junge Frauen und Mädchen für die Bereitstellung von Wasser verantwortlich sind, sind sie von der Wasserknappheit besonders betroffen. Sie müssen oft weite Wege gehen, um an eine Quelle zu gelangen und haben deshalb häufig keine Zeit, die Schule zu besuchen“, sagt Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan International Deutschland e.V. „Mit dem NORMA Clean Water-Projekt können wir diese Situation nachhaltig verbessern.“

„Nach unserem mehrjährigen Engagement in Indien möchten wir nun mit dem nächsten NORMA Clean Water-Projekt zu einer besseren Wasserversorgung in Brasilien beitragen“, sagt Werner Deggim, Vorstandsvorsitzender der NORMA Group. „Als Hersteller von Produkten für das Wassermanagement wissen wir um die immense Bedeutung von sauberem Trinkwasser. Daher engagieren wir uns neben Indien nun auch in Brasilien für die lokalen Gemeinden.“


Interessant? Weitersagen: