Mario Götze ist jetzt Botschafter für das Kinderhilfswerk Plan und unterstützt u.a. das Mädchenfußball-Projekt in Brasilien.
07.05.2014

Mario Götze ist Botschafter für Plan

Auf dem Fußballplatz gibt der Nationalspieler alles für den Sieg. Privat engagiert sich Mario Götze jetzt für benachteiligte Kinder in Entwicklungsländern. Der Fußballer ist als Botschafter der Sportinitiative "Kinder brauchen Fans!" Pate von drei Kindern und unterstützt vier Projekte des Kinderhilfswerks.

Unter www.mario-goetze.com informiert der Nationalspieler auf seiner neuen Webseite über sein Engagement für Plan. "Plan leistet nachhaltige und transparente Hilfe zur Selbsthilfe, wo sie am nötigsten ist. Deshalb ist es mir eine Herzensangelegenheit, diese erfolgreiche Arbeit zu unterstützen", sagt Mario Götze. Er hat Patenschaften für Kinder in Senegal, Vietnam sowie Kambodscha übernommen und unterstützt vier Projekte in Sierra Leone, Nepal, den Philippinen und Brasilien. "Mario Götze hat unglaublich viele Fans. Dass er ein Fan von Plan ist und Patenschaften sowie Projekte unterstützt, freut uns ganz besonders", sagt Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland.

Mit Fußball gegen Drogen, Gewalt und Prostitution.
Im Jahr der FIFA Weltmeisterschaft in Brasilien liegt sein besonderes Augenmerk auf "Mädchenfußball in Brasilien", dem Jubiläumsprojekt zum 25-jährigen Bestehen von Plan Deutschland. Brasilien ist ein Land der sozialen Gegensätze: Das größte Land Südamerikas ist einerseits eine aufstrebende innovative Wirtschaftsmacht, andererseits ist das Leben von Millionen Menschen im Nordosten von bitterer Not und Perspektivlosigkeit geprägt – alleine acht Millionen Kinder und Jugendliche leben unterhalb der Armutsgrenze. In den Plan-Projektgebieten Codó und São Luís südöstlich von Belém im Bundesstaat Maranhao leiden viele Menschen an Mangelernährung. Mädchen werden hier schon im frühen Teenageralter ungewollt schwanger. Arbeitslosigkeit, Drogen, Gewalt, Kinderhandel und Prostitution sind alltägliche Probleme. Vor allem Mädchen sind ausgegrenzt, chancenlos und werden häufig Opfer von Gewalt, sowohl in ihrer eigenen Familie als auch in ihren Dörfern.

Mehr Selbstbewusstsein, bessere Schulergebnisse
Ziel des Plan-Projektes ist es, die Gleichberechtigung der Geschlechter sowie die Bürgerbeteiligung von Mädchen, Jungen und Gemeindemitgliedern zu fördern. Plan will mehr Mädchen die Möglichkeit geben, die positiven Eigenschaften des Fußballs kennenzulernen. Die Mädchen erzielen bessere Schulergebnisse, werden gesünder und können ihr Selbstbewusstsein stärken. Mit Hilfe der breit angelegten Maßnahmen will das Kinderhilfswerk dazu beitragen, die geschlechtspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen in den Gemeinden nachhaltig zu reduzieren. "Mit der Unterstützung von Mario Götze wird es uns gelingen, die Aufmerksamkeit auf die Situation der Mädchen und Jungen im Nordosten Brasiliens zu lenken", sagt Wolfgang Porschen, in der Geschäftsführung von Plan verantwortlich für die Sportinitiative "Kinder brauchen Fans!".


Interessant? Weitersagen: