Henning Mankell engagierte sich seit vielen Jahren für benachteiligte Kinder in Entwicklungsländern. ©Thorsten Schmidtkorn/Plan
Henning Mankell engagierte sich seit vielen Jahren für benachteiligte Kinder in Entwicklungsländern. ©Thorsten Schmidtkorn/Plan
05.10.2015

Kinderhilfswerk Plan trauert um Henning Mankell

Bestsellerautor engagierte sich jahrelang für benachteiligte Kinder

Hamburg, 5. Oktober 2015 – Das Kinderhilfswerk Plan International trauert um den verstorbenen Bestsellerautor Henning Mankell. Der schwedische Regisseur und Schriftsteller engagierte sich seit vielen Jahren für benachteiligte Kinder in Entwicklungsländern und unterstützte unter anderem die HIV/Aids-Projekte von Plan International in Uganda. In dem ost-afrikanischen Land sprach Henning Mankell mit Aidskranken und Angehörigen – und widmete dem Kinderhilfswerk das Buch „Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt“. Henning Mankell beschreibt darin einfühlsam das Schicksal von Aidswaisen wie Aida und Everlyn. Dem liegt die Arbeit von Plan International mit den sogenannten „Memory Books“ zugrunde. In diesen Erinnerungsbüchern schreiben aidskranke Eltern ihren Kindern für den Fall des eigenen Todes ihre Geschichte und die der Familie auf.

Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan International Deutschland, sagt: „Für ein Millionenpublikum entwarf Henning Mankell packende Thriller und Krimis. Gleichzeitig hatte er die große Gabe, auf die Menschen zuzugehen und sie auf Armut, Diskriminierung und Missstände gerade für Kinder in Afrika aufmerksam zu machen – auch mit seinen Theaterstücken, die er auch auf afrikanischen Bühnen inszenierte. Henning Mankell hatte eine Vorbildfunktion. Wir trauern um unseren langjährigen Freund und Fürsprecher.“

Kontakt:

Plan International Deutschland e.V., Kommunikation, Bramfelder Straße 70, 22305 Hamburg
•    Kerstin Straub, Leiterin Kommunikation, Tel. 040 61140-251
•    Marc Tornow, Pressereferent, Tel. 040 61140-177
•    E-Mail: presse@plan.de


Interessant? Weitersagen: