Viele Kinder wurden durch den Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik zu Flüchtlingen.
25.08.2014

Kinder in Zentralafrikanischer Republik brauchen Schutz und Bildung

In der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) hat ein Bürgerkrieg die grundlegende Infrastruktur zerstört. Die Kinder brauchen dringend Schutz und Bildung. 300.000 Menschen wurden durch den Konflikt zu Binnenflüchtlingen. Sie brauchen dringend Hilfe. Weitere 350.000 Menschen sind in die Nachbarländer geflohen. Deshalb startet Plan seine Arbeit in der ZAR.

“Kinder und Jugendliche in der Zentralafrikanischen Republik haben viel Gewalt und Verletzungen ihrer Rechte erfahren“, erklärt Henri-Noel Tatangang, Plans Nothilfe-Experte für ZAR und weiter: „Sie wurden als Milizen rekrutiert, sexuell missbraucht, einige getötet. Sie haben viel Gewalt gegen ihre Familien und ihr Zuhause erlebt. Das Land befindet sich in einer schwierigen Lage: die Handelsaktivitäten sind stark eingeschränkt, es fehlt an grundlegenden Basisdienstleistungen. Die Menschen sind in einer sehr verletzlichen Situation.“

Für Plan steht Kindesschutz und Bildung an erster Stelle. Auf Grund der unsicheren Lage in der Region mussten viele Kinder und Jugendliche ihre Bildung unterbrechen. Um einen guten Start ins Leben zu ermöglichen, hat Plan eine Fortbildung für 30 Vorschullehrerinnen und -lehrer in der Hauptstadt Bangui durchgeführt. Allerdings bedarf es rund drei Millionen Dollar, um nachhaltige Bildungsprogramme für alle betroffenen Kinder umzusetzen. „Kindesschutz und Bildung gehören zu den am schlechtesten finanzierten Bereichen. Vorschul- und Frühkindliche Bildung werden noch mehr vernachlässigt. Dabei wird in diesem Alter der Grundstein für die Entwicklung gelegt. Deshalb fokussiert Plan sich besonders auf diese Bereiche.“

Anfang des Monats wurde in Brazzaville, der Hauptstadt der Republik Kongo, ein Waffenstillstand für die Zentralafrikanische Republik verkündet. Allerdings gibt es trotz der Vereinbarung in einigen Landesteilen gewaltsame Unruhen.


Interessant? Weitersagen: