Seit Dezember 2015 ist Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsfürhung von Plan International Deutschland e.V., Mitglied im Vorstand von VENRO. © Plan / Frederic Schweizer
Seit Dezember 2015 ist Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsfürhung von Plan International Deutschland e.V., Mitglied im Vorstand von VENRO. © Plan / Frederic Schweizer
30.09.2016

Jeder Mensch hat ein Recht auf Gesundheit!

Anlässlich der Gesundheitskonferenz „Leave no one behind in Global Health“ am 28. September 2016 fordert Plan International im Bündnis VENRO zusätzliche Bemühungen, um bis 2030 weltweit eine allgemeine Gesundheitsversorgung zu erreichen.

„Wir brauchen neue Konzepte und weitere Anstrengungen, um bis 2030 Gesundheit für alle Menschen der Erde zu erreichen. Das wird ein Kraftakt, aber Gesundheit ist mehr als Krisenmanagement: Jeder Mensch hat ein Recht auf Gesundheit!“, sagt Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan International Deutschland und Vorstandsmitglied von VENRO. „Dabei dürfen wir vor allem die Menschen nicht vergessen, die am weitesten zurückliegen: Menschen mit Behinderungen, Menschen in geographisch schwer erreichbaren Gebieten, Menschen ohne Ausweisdokumente oder ethnische Minderheiten. Sie alle sind Teil unserer Gesellschaften und verdienen eine angemessene Gesundheitsversorgung.“

Vor einem Jahr wurde die Agenda 2030 von den 193 Mitgliedern der Vereinten Nationen verabschiedet. Kern der Agenda sind 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG). Laut SDG 3 soll bis 2030 „ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleistet und ihr Wohlergehen gefördert werden“.

„Gesunde Menschen sind eine Voraussetzung, um alle UN-Entwicklungsziele zu erreichen. Und wir brauchen Fortschritte in allen Zielen, um das Gesundheitsziel zu erreichen und sicherzustellen, dass niemand zurückgelassen wird”, sagt Dr. Nabarro, UN-Sonderbeauftragter für die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in einer Videobotschaft.

Heute fand in der Landesvertretung Hamburg in Berlin die Konferenz „Leave no one behind in Global Health – wie sollte Deutschlands Beitrag aussehen?“ statt. 130 Vertreterinnen und Vertreter diskutierten und analysierten Herausforderungen bei der Umsetzung der Agenda 2030 und entwickelten  Empfehlungen für das Engagement der Bundesregierung und internationaler Akteure im Bereich globale Gesundheit.

VENRO ist der Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen (NRO) in Deutschland. Der Verband wurde im Jahr 1995 gegründet, ihm gehören neben Plan International auch rund 120 weitere Organisationen an. Die NRO kommen aus der privaten und kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit, der Humanitären Hilfe sowie der entwicklungspolitischen Bildungs-, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit.

Fotos von der Konferenz finden Sie unter folgendem Link: www.foto-sicht.de/download/venro2016.zip

Weitere Informationen und Impressionen finden Sie auch auf www.twitter.com unter: #globalhealth


Interessant? Weitersagen: