Mädchen müssen gezielt gestärkt werden, damit sie ihre Rechte wahrnehmen und ein selbstbestimmtes Leben führen können. © Plan International / Parav
Mädchen müssen gezielt gestärkt werden, damit sie ihre Rechte wahrnehmen und ein selbstbestimmtes Leben führen können. © Plan International / Parav
24.08.2017

Indien verbietet „triple talaq“ - ein Erfolg für die Rechte von Mädchen

Dreimal das Wort „talaq“ (Verstoßung) aussprechen - so einfach können sich Männer nach einer muslimischen Tradition von ihren Frauen scheiden lassen. Indien hat diese Praxis nun verboten.

Am Dienstag (22. August) hat Indiens Oberster Gerichtshof der „triple talaq“-Praxis ein Ende gesetzt. Mit der auch als „Sofort-Scheidung“ bekannten Praxis war es Männern möglich, allein durch die dreimalige Wiederholung des Wortes „talaq“ (Verstoßung), ihre Ehe zu scheiden. Plan International sieht in der Entscheidung für das Verbot einen bedeutsamen Triumpf für die Rechte von Mädchen und Frauen und die Gleichheit vor dem Gesetz.

Viele Frauen - vor allem jene aus armen Gemeinden - wurden durch „triple talaq“ mittellos zurückgelassen. Auch wenn eine Heirat in Indien offiziell ab 18 Jahren erlaubt ist, liegen die Zahlen für Kinderehen in manchen Landesteilen bei 69 Prozent: So waren auch viele junge Mädchen von den Sofort-Scheidungen durch Verstoßung betroffen.

Bhagyashri Dengle, Geschäftsführerin von Plan International Indien, begrüßt den historischen Beschluss, dass diese Praxis verfassungswidrig ist: „Das Verbot von ‚triple talaq‘, als Möglichkeit zur Annullierung der Ehe, ist eine tolle Nachricht für Frauen und Mädchen. Für zu viele Frauen hat diese Praxis das Leben zerstört. Sie orientierte sich allein an den Wünschen der Männer, den Bedürfnissen und Rechten von Frauen wurde wenig Aufmerksamkeit geschenkt. ‘Triple talaq‘ ist ein Paradebeispiel dafür, wie ungleiche Machtverhältnisse geschlechterspezifische Ungleichheit aufrechterhalten. Die Verkündung des Obersten Gerichtes hat jedoch verdeutlicht, dass die Verfassung an oberster Stelle steht. So sind wir einen Schritt näher an einer geschlechtergerechten Gesellschaft.“

Plan International nahm vor über 35 Jahren die Arbeit in Indien auf, um das Leben von gefährdeten und vernachlässigten Kindern, ihren Familien und Gemeinden zu verbessern. 2016 erreichte Plan International Indien das Umfeld von über 60.000 Patenkindern und ihren Familien.
Einer der Schwerpunkte ist die gezielte Programmarbeit für den Schutz, die Bildung, die Gesundheit und die Einkommenssicherung von Mädchen und jungen Frauen. Unter dem Dach von Because I am a Girl stärkt Plan International Mädchen, damit sie ihre Rechte einfordern, lernen, leiten, selbstständig entscheiden und ihr volles Potential entfalten können.


Interessant? Weitersagen: