Etwa die Hälfte der Flüchtlinge in Pakisten sind Kinder. © Plan / Luca Tommasini
Etwa die Hälfte der Flüchtlinge in Pakisten sind Kinder. © Plan / Luca Tommasini
19.08.2016

Humanitäre Hilfe für Binnenvertriebene in Pakistan

Anlässlich des Welttages der Humanitären Hilfe am 19. August weist Plan darauf hin, dass weltweit rund 100 Millionen Menschen - meist unbeachtet von der Öffentlichkeit - auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Plan International hilft weltweit in Notsituationen und hat dabei vor allem die Kinder im Blick. In Pakistan beispielsweise verschafft Plan Binnenvertriebenen Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanitären Einrichtungen sowie Nahrungsmitteln.

Die Not in Pakistan ist groß: 17 Prozent der Bevölkerung sind von akuter Mangelernährung betroffen. Damit liegt das Land über der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definierten Grenze für eine Notsituation. Sauberes Wasser ist Mangelware und viele Kinder - vor allem Mädchen - gehen nicht zur Schule. Plan International unterstützt derzeit etwa 1,6 Millionen Kinder in rund 5.000 Gemeinden im ganzen Land, damit sie ihre Rechte in den Bereichen Schutz, Existenzsicherung, sauberes Wasser, sanitäre Versorgung, Bildung, Gesundheitsfürsorge und Nahrung wahrnehmen können. Zudem konzentriert sich Plan auf die Katastrophenvorsorge.

Mehr als 500.000 Flüchtlinge leben allein in der Gemeinde Bannu in Pakistan - davon sind etwa die Hälfte Kinder. Plans Hilfsmaßnahmenvor Ort kommen insbesondere Kindern, schwangeren und stillenden Frauen und Menschen mit Behinderung zugute. Es werden mit Unterstützung der Deutschen Humanitären Hilfe des Auswärtigen Amtes leicht zugängliche Wasserstellen errichtet, Hygieneschulungen durchgeführt und Kinder mit Mangelernährung in speziellen Ernährungszentren behandelt.

Humanitäre Hilfe zeigt dann am meisten Wirkung, wenn die von einer Katastrophe betroffenen Menschen von Anfang an aktiv in die Hilfsmaßnahmen eingebunden werden und ein Mitspracherecht bekommen. Das hat eine Befragung der Kinderhilfsorganisation Plan International Deutschland ergeben. Plan führt auch das Projekt in Bannu deswegen gemeinsam mit der MOJAZ Foundation (MF) durch, Plans Partner in Pakistan seit 2015 und hat vor Beginn des Projekts die Betroffenen ausführlich befragt.

Spendenaufrufe in Notsituationen

Hilfsorganisationen wie Plan brauchen viel Geld, um Not- und Wiederaufbauhilfe finanzieren zu können. Bis alles wieder aufgebaut ist, vergeht viel Zeit. Um in diesen Fällen schnell und unbürokratisch helfen zu können, hat Plan International einen Nothilfe-Fonds eingerichtet.


Interessant? Weitersagen: