Die Mädchen von "Zwanzig10 Jugendkultur Speyer e.V." sorgten für große Begeisterung in Speyer.©Plan
Die Mädchen von "Zwanzig10 Jugendkultur Speyer e.V." sorgten für große Begeisterung in Speyer.©Plan
12.01.2016

Erfolgreiche Filmvorführung von „Girl Rising“

Am 10. Januar 2016 wurde im Historischen Museum der Pfalz in Speyer der Dokumentarfilm Girl Rising“ gezeigt. Die gewaltige Resonanz überraschte die Veranstalter sehr: Es kamen viermal mehr Besucherinnen und Besucher als erwartet.

Der Dokumentarfilm “Girl Rising“ von Richard Robbins ist Teil einer weltweiten Kampagne, die sich zum Ziel gesetzt hat, mehr Mädchen eine Schulbildung zu ermöglichen. Der Film zeigt beispielhaft an den Geschichten von neun Mädchen aus verschiedenen Ländern, wie eine schulische Ausbildung ihr Leben positiv verändert hat. Prominente Unterstützerinnen und Unterstützer der Kampagne sind unter anderem Cate Blanchett, Selena Gomez, Anne Hathaway, Salma Hayek, Alicia Keys, Frieda Pinto und Meryl Streep.

Eröffnet wurde die Veranstaltung am vergangenen Sonntag von den Mädchen der Tanzgruppe “Zwanzig10 Jugendkultur Speyer e.V.“. Die Tänzerinnen bekamen vom Publikum ein überwältigendes Feedback: “Der Film war atemberaubend und sehr berührend - aber die Tänzerinnen waren mein persönliches Highlight“, so ein Besucher. Auch die Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan Deutschland, Maike Röttger, nahm an der Veranstaltung teil und zeigte sich beeindruckt von der „Because I am a Girl“-Show.

Statt der erwarteten 100 Besucher kamen rund 400 Menschen, so dass die Museumsleitung spontan noch Sitzplätze für den Zuschauerraum organisieren musste. Viele der Besucher zeigten sich spendierfreudig: Insgesamt kamen über 700 Euro an Spenden zusammen. Auch viele Patinnen und Paten von Plan International waren am Sonntag anwesend.

Eingebettet war die Filmvorführung in die Ausstellung „Weil wir Mädchen sind …“. „Was ist an dem Leben von Mädchen eigentlich anders als an dem von Jungen? Sind beide Geschlechter gleichberechtigt oder haben Mädchen aufgrund ihres Geschlechts schlechtere Chancen als Jungen?“ Diese und andere Fragen werden in der interaktiven Schau beantwortet. Statt bis zum 17. Januar 2016, wird Weil wir Mädchen sind … noch bis zum 3. April 2016 in Speyer erlebbar bleiben. Die Veranstalter führen ihr Begleitprogramm mit Rundgängen und Workshops fort. Informationen und Gruppen-Anmeldungen über das Historische Museum der Pfalz, Tel. +49 (0)6232 1325-0, info@museum.speyer.de.


Interessant? Weitersagen: