"Clowns Without Borders" (Clowns ohne Grenzen) haben die betroffenen Kinder besucht.
05.03.2014

Das Leben nach dem Supertaifun

Vor rund vier Monaten wütete Taifun Haiyan über den Inselstaat und hat das Land ins Chaos gestürzt – darunter alle sechs Provinzen, in denen Plan arbeitet. Die Plan-Teams vor Ort haben rund um die Uhr gearbeitet und leisten bis heute Nothilfe für die Betroffenen. Mittlerweile konnten viele Patenkinder ausfindig gemacht werden.

Den Plan-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern ist es nun gelungen, nach der beispiellosen Katastrophe einen Zensus in drei Programmgebieten durchzuführen, nämlich in Masbate Central, Masbate South und Mindoro. Dabei konnten alle Patenkinder dieser Gebiete ausfindig gemacht werden. Die Paten dieser Kinder wurden bereits benachrichtigt. In den anderen Gebieten (Samar, Southern Leyte) wird dieser Schritt in den nächsten Wochen folgen, sodass wir auch alle weiteren Paten mit einem Patenkind auf den Philippinen bald informieren können.

In den letzten drei Monaten sind in allen Katastrophengebieten Nothilfepakete mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Hygieneartikeln und Ausstattungen für Kinder verteilt worden. Ein „Cash-for-Work-Programm“ hilft den Familien, Geld für ihren täglichen Bedarf zu verdienen. Ein gegenseitiger Gewinn, denn dieses Projekt konzentriert sich vor allem auf die Trümmerbeseitigung in den zerstörten Gemeinden.

Viele Betroffene, allen voran Kinder, sind nach der verheerenden Katastrophe traumatisiert. Um ihnen zu helfen, die Erinnerungen an das Unglück zu bewältigen, organisiert Plan in den Camps für die Taifun-Opfer verschiedene Aktivitäten und hat kinderfreundliche Bereiche eingerichtet. Lachen ist gesund – so wurden unter anderem Darsteller der Organisation „Clowns Without Borders“ (Clowns ohne Grenzen) in das Gebiet gebracht, um den Überlebenden durch die heilende Kraft des Lachens neuen Mut zu geben.

Mittlerweile findet für die Mädchen und Jungen auch wieder Schulunterricht statt. Da die meisten Schulmaterialien und Schulgebäude allerdings zerstört wurden, hat Plan Schulsachen an die Kinder verteilt und temporäre Klassenzimmer eingerichtet - vielerorts in Zelten.
Plan sagt allen Patinnen und Paten herzlich danke, die mit ihrer Patenschaft oder mit zusätzlichen Spenden die Arbeit auf den Philippinen unterstützen und in dieser Zeit die Geduld für die Einschränkungen bei ihrer Patenschaft aufbringen.


Interessant? Weitersagen: