In Guangnan stehen berufsfördernde Maßnahmen auf dem Lehrplan. © Tian Bo
In Guangnan stehen berufsfördernde Maßnahmen auf dem Lehrplan. © Tian Bo
01.09.2016

China: Berufsförderung für elternlose Kinder

Alle Kinder – unabhängig von Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit oder besonderen Lernbedürfnissen – haben einen Anspruch auf hochwertige Bildung. Plan International arbeitet mit Bildungsprogrammen in China daran, dass auch Kinder, die in strukturschwachen Regionen leben, vom wirtschaftlichen Aufschwung des Landes profitieren.

Die Volksrepublik China erreicht seit Jahren ein erstaunliches Wirtschaftswachstum, aber nicht alle Menschen haben Anteil an dieser Entwicklung. Zum Beispiel rund 19 Millionen Schulkinder, deren Eltern zum Arbeiten in die großen Ballungszentren gezogen sind. Die elternlosen Mädchen und Jungen erhalten nur wenig Förderung.

Plan International China unterstützt im Süden den Provinz Yunnan ein Bildungsprogramm, das Lerndefizite bei benachteiligten Kindern auffängt. In Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und Partnern brachte Plan International China in 27 weiterführenden Schulen des ländlichen Kreises Guangnan berufsfördernde Maßnahmen auf dem Lehrplan. Die Unterrichtseinheiten richten sich vor allem an Mädchen – sie bekommen Trainings im Finanzmanagement und werden zum Beispiel in Computerkursen auf ihre berufliche Karriere vorbereitet. 9.450 Schülerinnen und Schüler profitierten bereits von dem Vorhaben.


Interessant? Weitersagen: