Weltweit leiden unzählige Mädchen unter Gewalt an der Schule - mit schwerwiegenden Folgen. © Plan
Weltweit leiden unzählige Mädchen unter Gewalt an der Schule - mit schwerwiegenden Folgen. © Plan
28.07.2015

Wenn die Schule zum Albtraum wird

Jedes Mädchen hat ein Recht auf Bildung. Doch was passiert, wenn sie sich nicht mehr zur Schule trauen? Weltweit leiden unzählige Schülerinnen unter Gewalt an der Schule - und das mit schwerwiegenden Folgen: Viele brechen aus Angst vor wiederholten Übergriffen ihre Schulbildung ab.Gewalt an der Schule… Kannst du dir etwas darunter vorstellen? In vielen Ländern der Welt werden Mädchen nicht nur von ihren Mitschülern geärgert (ja, auch das ist eine Form von Gewalt): Diskriminierung und Nötigung, ja sogar Vergewaltigungen gehören ebenfalls dazu.
Dabei stellen nicht nur Lehrkräfte eine Gefahr dar - auch Schulwege, Toiletten und leerstehende Korridore sind unsichere Orte für Mädchen und können zum Tatort von Angriffen werden. Zahlreichen, schockierenden Berichten zufolge werden Mädchen rund um den Globus von ihren Lehrern sexuell missbraucht oder durch die Vergabe von schlechten Zensuren erpresst.
Plan International ruft deshalb dazu auf, der geschlechterbasierten Gewalt ein Ende zu bereiten.
„Geschlechterbezogene Gewalt an Schulen, ist ein globales Phänomen und betrifft Millionen Kinder und jungen Erwachsene überall auf der Welt“, bekräftigt Nigel Chapman, CEO von Plan International. „Es schadet dem Bildungsweg und der Aussicht auf Gleichberechtigung in Schulen.“

Bildung als Schutz

Dabei ist gerade Schulbildung die wichtigste Grundlage für junge Mädchen. Erst durch einen Abschluss ist es ihnen möglich, dem Kreislauf der Armut zu entfliehen und ihre Zukunft eigenständig in die Hand zu nehmen.
Zu den Gründen, weshalb viele Mädchen dem Unterricht fernbleiben, zählen hauptsächlich Armut, sexuelle Misshandlungen, frühe Schwangerschaften und Haushaltspflichten, die sie daran hindern, ihren Bildungsweg vollständig abzuschließen. Mit verheerenden Folgen für ihr weiteres Leben, denn Studien zufolge, kann bereits ein Grundschulabschluss die Zukunft der Mädchen positiv beeinflussen. So können sie mehr verdienen, später heiraten und gesündere Kinder großziehen. Weiterführende Bildungsmaßnahmen tragen außerdem dazu bei, dass Mädchen ihre eigenen Entscheidungen treffen können und ihre eigene Meinung gestärkt wird.
Ausführliche Informationen zum Thema Bildung findest du auch im Because I am a Girl-Report „Fürs Leben lernen“.

Gemeinsam stark sein!

„Vor allem Eltern müssen über die derzeitige Situation an Schulen unterrichtet werden. Die Regierung sollte den Schülerinnen helfen und ihre Sicherheit garantieren, besonders innerhalb öffentlicher Schulen“, fordert Aissatou, 15, die mehrfach von ihrem Lehrer vergewaltigt wurde. Plan International arbeitet in Westafrika mit jungen Schulmädchen zusammen, die unter geschlechterbasierter Gewalt und sexuellen Übergriffen leiden.
„Eine sichere Schule ist für mich ein Ort, an dem Mädchen wie ich, nicht von männlichen Lehrern belästigt werden und die Schulumgebung sicher ist“, erklärt Diara, 15, aus Sierra Leone.
Wie die Mädchen mit ihren persönlichen Erlebnissen umgehen und vor welche Herausforderungen sie gestellt werden, kannst du auch in einem Videobeitrag von Plan erfahren.

Um ein Zeichen zu setzten und Regierungen auf die geschlechterbasierte Gewalt an Schulen aufmerksam zu machen, hat Plan am World Education Forum von 19.-23 Mai in Korea teilgenommen.

Aber auch du kannst etwas tun, um zu helfen. Die Mitmachaktion #Girl4President soll unter anderem das Recht von Mädchen auf Bildung stärken - und dafür ordentlich Wirbel machen.

Mach mit und setze ein Zeichen, denn nur gemeinsam können wir etwas bewegen!


Interessant? Weitersagen: