It’s Workshop-Time!

Gruppenbild auf dem Workshop im Plan Gebäude

„Bildung ist die mächtigste Waffe, die du verwenden kannst, um die Welt zu verändern“ – Nelson Mandela

Bei unserem Jugendworkshop vom 9.-11. Februar in Hamburg, haben wir uns intensiv mit dem Thema Bildung beschäftigt. Mit unserer neuen Kampagne wollen wir uns gegen Kinderarbeit als Bildungsbarriere einsetzen. Trotz des ernsten Themas hatten wir sehr viel Spaß beim Planen und beim gemeinsamen Kochkurs.

Mitglieder des Jugendbeirats, von Plan Action und aus dem Youth Advocates Programm von Plan trafen sich am Freitag im Hamburger Plan Büro.
Nachdem alle eingetrudelt waren und wir uns gegenseitig begrüßt hatten, kam May von Plan vorbei und hat uns etwas über Kindesschutz bei Plan erzählt. Wir haben dann gemeinsam ein Verweissystem für die Plan Jugendgruppen erarbeitet. So ist sichergestellt, dass auch hier in Deutschland die Rechte von Kindern und Jugendlichen bei Plan geschützt werden.

Anschließend begrüßte uns Herr Porschen aus der Geschäftsführung von Plan und stellte uns Plans Strategie vor. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Plan Kantine trafen wir uns dann mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Abteilung für Internationale Zusammenarbeit. Der Jugendbeirat stellte sich und seine Arbeit vor und wir tauschten uns über die Jugendpartizipation aus. Wir freuen uns in Zukunft hoffentlich mehr mit dem Team zusammenzuarbeiten.

Nun bekamen wir ein Update, was sich im Programmbereich LEAD von Plan International Deutschland getan hat. LEAD zielt darauf ab, dass Kinder und Jugendliche, vor allem Mädchen, an politischen und gesellschaftlichen Entscheidungen teilhaben können. Letztes Jahr waren zwei Vertreter/innen des Jugendbeirats sowie zwei Mitglieder der Youth Advocates auf einem Workshop zur Entwicklung von LEAD. Es war ziemlich cool zu sehen, wie unsere Ideen auch umgesetzt wurden.
Passend zu unserem Thema bekamen wir dann zwei Bildungsprojekte von Plan vorgestellt. In Malawi stattet Plan Grundschulen mit Lehrmaterial aus und baut Klassenräume und Sanitäranlagen. In Guatemala wird das Konzept der Teleschulen weiter ausgebaut, indem die die nötige digitale Infrastruktur ausgebaut wird und passende Lehrmaterialeine zur Verfügung gestellt werden. Dadurch verbessert Plan die Qualität der Bildung und schafft bessere Zukunftsperspektiven für Kinder und Jugendliche.

Nachdem wir nun sehr viele Informationen zum Thema Bildung bekommen haben, wurden wir selbst aktiv. Zunächst einigten wir uns darauf uns in unserer neuen Kampagne auf Kinderarbeit als Bildungsbarriere zu fokussieren. Beinahe jedes zehnte Kind weltweit ist von Kinderarbeit betroffen. Dabei definiert man Kinderarbeit als Form der Arbeit für die Kinder zu jung sein, weil sie gefährlich oder ausbeuterisch sind, die körperliche oder seelische Entwicklung der Kinder schädigen oder die Kinder vom Schulbesuch abhalten. Selbst wenn Kinder, die arbeiten zur Schule gehen können, sind sie häufig müde im Unterricht und können sich nicht richtig konzentrieren. Auch der Gesundheitszustand wird häufig durch die schwere Arbeit beeinträchtigt und erschwert ihnen so das Lernen. Da die Kinder durch die Arbeit oft nicht regelmäßig oder nur wenige Stunden zur Schule gehen können, fehlt ihnen der Anschluss zur Klasse. Dadurch kommen sie mit dem Lernstoff schlechter hinterher. Das wollen wir mit unserer Kampagne ändern und das Bewusstsein für Kinderarbeit stärken.

Nun begannen wir die konkrete Kampagne zu planen. Mit vielen Ideen und rauchenden Köpfen ging es schließlich zum gemeinsamen Abendessen.

Am Samstag widmeten wir uns ganz unserer Kampagne. Wir machten uns viele Gedanken und sammelten tolle Ideen.
Beim Visualisieren der Kampagne, wurden wir sogar richtig kreativ. Den ganzen Nachmittag lang haben wir mithilfe von Sprühdosen, Folie, Kleber, Marker und Stickern verschiedenste Medien gestaltet. Die Ergebnisse sind echt spitze geworden – ihr könnt also echt gespannt sein.

Das Ganze hat super viel Spaß gemacht und wir waren wirklich überrascht wie viele klasse Ideen dabei waren.
Nach einem anstrengenden, aber erfolgreichen und schönen Nachmittag, machten wir uns auf zu unserem Kochkurs und brachten gemeinsam ein super leckeres Menü auf den Tisch. Dabei lernten wir von Koch Bruno, nützliche Kochtipps. Insgesamt haben wir uns gar nicht so schlecht angestellt und das Ergebnis konnte sich sehen und essen (!) lassen.

Viel zu schnell ging die gemeinsame Zeit zu Ende. Am Sonntag setzten wir die letzten Grundsteine für unsere Kampagne. So planten wir zum Beispiel verschiedene Aktionen und legten unsere weitere Vorgehensweise fest. Der Abschied fiel uns allen nicht leicht, aber wir freuen uns schon sehr zu sehen, wie die Kampagne weiter verlaufen wird.

Uns persönlich hat es sehr viel Spaß gemacht, die Kampagne zu planen und das Thema ist superinteressant. Außerdem war es sehr schön Zeit mit so vielen, motivierten und tollen Menschen zu verbringen. Wir freuen uns aufs nächste Mal!

Lara (18) vom Jugendbeirat und Lisa (18) von Plan Action

share on: