Alnavit GmbH

Einsatz für gesunde Ernährung

Die im Jahr 2000 gegründete Alnavit GmbH ist ein Anbieter für Bio-Lebensmittel. Die Mission des Unternehmens ist es, einen Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung zu leisten. Auch über das Geschäft hinaus setzt sich das Unternehmen für gesunde Ernährung ein.

Der Leiter von Alnavit, Daniel von Meißner, beschreibt die Motive für das Engagement von Alnavit wie folgt: "Eigentlich streben wir bei Alnavit danach, Menschen bei ihrer bewussten Ernährung zu unterstützen, indem wir für sie sinnvolle Bio-Lebensmittel entwickeln. In Gegenden aber, in denen Ernährung oftmals eine Frage des Überlebens ist, möchten wir versuchen, durch unsere Spenden Plan International bei ihrer Arbeit vor Ort zu unterstützen."

Vor diesem Hintergrund hat Alnavit bereits zwei Plan-Projekte, die auch das Thema Ernährung aufgreifen, unterstützt:
"Klimadörfer in Ifakara" sowie "Gesundheit für Mütter und Kinder in Laos".

Klimadörfer in Ifakara

Weltweit treten immer häufiger Phänomene des fortschreitenden Klimawandels auf. Auch im ostafrikanischen Tansania regnet es in einigen Regionen immer weniger. Zugleich ist der auftretende Regen heftig und unvorhersehbar. Das Risiko von Überflutungen steigt. Dazu treten oft starke Winde auf. Wasserstellen versiegen und Ernten fallen geringer aus. Besonders Frauen sind hiervon betroffen, da sie traditionell das Wasserholen sowie einen Großteil der Arbeiten in der Landwirtschaft übernehmen.

Ziel des inzwischen voll bespendeten Projektes "Klimadörfer in Ifakara" ist es, für sechs Projektgemeinden im Kilombero-Tal eine Strategie für die nachhaltige Gemeindeentwicklung zu finden. Mit dem Projekt, von dem insgesamt 43.022 Kinder und ihre Familien profitieren, unterstützt Plan Familien dabei, sich an die veränderten Klimabedingungen anzupassen. Sie erhalten neue Einkommensquellen, indem sie zum Beispiel dürreresistente Getreidesorten anbauen oder nachhaltige Fischerei betreiben. Weitere Projektmaßnahmen sind Wiederaufforstung und Umweltschutz sowie Katastrophenvorsorge.

Gesundheit für Mütter und Kinder in Laos

Aufgrund der geringen Anzahl von Gesundheitseinrichtungen, schwerer Feldarbeit und schlechten Hygienebedingungen stirbt in der Provinz Bokeo, einer der ärmsten Regionen in Laos, eine von 33 schwangeren Frauen aufgrund von Geburtskomplikationen. Viele junge Mädchen werden darüber hinaus bereits vor ihrem 18. Lebensjahr Mutter und tragen dadurch ein erhöhtes gesundheitliches Risiko. Diese Faktoren sind mitverantwortlich dafür, dass 70 von 1.000 Neugeborenen bereits in der ersten Lebenswoche versterben. Oft wissen die Eltern darüber hinaus zu wenig über gesunde Ernährung. Als Folge dessen liegt der Anteil der aufgrund von Mangelernährung unterentwickelten Kinder bei 60 Prozent. Die chronische Unterernährung ist bei den Kindern unter fünf Jahren die Haupttodesursache.

Ziel des Mädchenfondsprojektes "Gesundheit für Mütter und Kinder in Laos" war die Verbesserung der primären Gesundheitsversorgung in den schwer erreichbaren Regionen der Provinz Bokeo. 13.700 junge Mädchen und Frauen erhielten auf diese Weise einen verbesserten Zugang zu lokalen Gesundheitsdiensten. Die Mütter- und Kindersterblichkeit in der Region konnte so gesenkt und mehr als 11.100 Babys und Kleinkindern ein gesundes Aufwachsen ermöglicht werden. Um die bestehenden Gesundheitseinrichtungen im Projektgebiet effektiver und serviceorientierter zu führen, wurden Fortbildungen für deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angeboten und durchgeführt. Ferner förderte Plan die Gründung von Mutter-Kind-Gruppen. Bei Bedarf wurden mit Nährstoffen angereicherte Zusatznahrung und Vitaminpräparate ausgegeben. Des Weiteren entwickelte Plan gemeinsam mit seinen Partnern Informationsmaterialien in verschiedenen lokalen Sprachen, um die Bevölkerung über Gesundheit und gesunde Ernährung zu informieren. Familien und das Aufwachsen der Kinder werden auch künftig durch im Rahmen des Projektes ausgebildete lokale Gesundheits- und Ernährungshelfer begleitet. Diese kontrollieren die Gesundheit der Kinder und informieren die Mütter über gesunde Ernährung und Familienplanung.

Interessant? Weitersagen: