Ergebnisse zum Schlagwort: Äthiopien

Vielen Familien wie Redians fehlten die Samen für die neue Saison. ©Plan
Äthiopien: Redina freut sich über Regen von Janina Schümann

Redina Husine, 27 Jahre, lebt mit ihrem Mann Abdella Mohamed und ihren vier Kindern in Äthiopiens Region Oromia. Wie viele andere Haushalte in dieser Region, leben die Familien vom Anbau von Getreide auf ihren kleinen Grundstücken. In vorherigen Jahren reichte ihre Ernte aus, um den jährlichen Nahrungsmittelbedarf zu decken. Allerdings hat die Dürre des Klimaphänomens …

Weiterlesen
Die Kinder freuen sich über den von Plan gebauten Brunnen © Maike Röttger/Plan
Wer Wasser hat, ist ein glücklicher Mensch von Sara Westerhaus

Blog von Maike Röttger Im Norden Deutschlands, der Region in der ich lebe, reden die Menschen gern über das Wetter. Wenn es eine Woche nicht regnet, beginnen die Sorgen. Bauern fürchten um die Ernte, Gärtner um die Blumen, Fußballvereine um den Rasen. In einigen Teilen Äthiopiens hat seit drei Jahren nicht geregnet. Das Wetterphänomen El …

Weiterlesen
Nahrungs- und Wassermangel sind Folgen der Dürre. © Plan
Der Regen ist längst überfällig von Janina Schümann

Ein Beitrag von John Mitchell, Programmdirektor der internationalen Koordinierungsstelle in Woking bei London, über seine Reise durch Äthiopien im Mai 2016. Wenn man bis Lalibela in der Region Amhara in Äthiopien reist, ist das Land knochentrocken. Die Region befindet sich inmitten der Dürrezeit, die durch das Wetterphänomen El Nino verursacht wurde. Ich war schon öfter …

Weiterlesen
Female Genital Mutilation (FGM) is a common problem in the area. According to UNICEF estimates, three in four Ethiopian women have gone through FGM, but in the remote villages of Bonazuria, circumcision used to be the lot of almost every girl. Child marriage is not uncommon either. Two out of five Ethiopian girls have had to marry under the age of 18; about 20 per cent under the age of 15. 

Brianeshâs mother had been cut in her teens because her parents thought it best for their daughter. But her mother had herself suffered deliveries with complications and understood that their connection with FGM once Brianesh explained what she had learnt. Soon, Brianeshâs parents realised that female circumcision is a harmful practice, based on superstition, not something that would be best for their daughters.
Ich wollte nicht beschnitten werden von Janina Schümann

Plan International arbeitet in Äthiopien, um die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung und der Frühverheiratung zu stoppen. Beyenech, 16, und Brianesh, 13, weigerten sich, diese gefährlichen Praktiken durchzuführen und auch ihre Gemeinde ist gegen FGM und Frühverheiratung. Die hell-lila Schuluniform sitzt ein bisschen locker bei dem schlanken Mädchen, aber sie hat nicht einen einzelnen Fleck oder …

Weiterlesen