Weltgeschichten: Plan International Deutschland e.V., Seite 3

Arantza musste mit ihrer Familie von Venezuela nach Peru fliehen. In einem Projekt von Plan setzt sie sich nun für eine sichere Umgebung für alle Menschen ein. © Plan International  
Arantza schafft sichere Orte für alle von Lara Betz

Seit Jahren steckt Venezuela in einer schlimmen Wirtschaftskrise, vor deren Auswirkungen mittlerweile über 3 Millionen Menschen geflohen sind. Arantza ist eine von ihnen und lebt mit ihrer Familie nun in Peru. Das war am Anfang nicht leicht. Mittlerweile nimmt sie an einem Plan-Projekt teil, das eine sichere Umgebung für Menschen jeglicher Herkunft schafft. In ein …

Weiterlesen
Die 15-Jährige bemüht sich, als Schulsprecherin Missstände in ihrer Schule anzugehen. © Plan International  
Schulsprecherin Mercy drängt auf Veränderungen von Lara Betz

Plan International hat gemeinsam mit der kanadischen Regierung das „Tulinde Tusome“-Projekt in Kenia eingeführt. Das Ziel des Projekts ist, den Zugang zu hochwertiger Bildung für Kinder zu verbessern und ihnen eine sichere Umgebung in ihren Gemeinden zu bieten. Als Mitglied von Plan Internationals „Tulinde Tusome“-Projekt hat es sich die 15-jährige Mercy zum Ziel gesetzt, die …

Weiterlesen
Paulina ist Schulleiterin an einer Schule in Chimborazo und setzt sich dort mit der Hilfe von Plan International für die sexuelle Aufklärung der Kinder ein.  © Plan International / Fabricio Morales  
Eine Lehrerin kämpft für sexuelle Aufklärung in Ecuador von Lara Betz

In Chimborazo, einer ländlichen Provinz in den ecuadorianischen Anden, wurden bis vor kurzem noch viele Mädchen im jugendlichen Alter schwanger. Ein Grund dafür ist, dass das Thema stark tabuisiert ist und deshalb großes Unwissen herrscht. Um das zu ändern, führten Lehrerinnen und Lehrer nun Aufklärungsunterricht an ihren Schulen ein. Als die Lehrerinnen und Lehrer in …

Weiterlesen
Naiserian machte nicht nur eine Ausbildung zur Friseurin, sondern nahm auch an Workshops zur finanziellen Unabhängigkeit teil. © Plan International  
„Ja, ich will“ eine unabhängige Frau sein von Lara Betz

Naiserian aus Kenia wurde früh schwanger und dann gezwungen, einen älteren Mann zu heiraten. Damit Mädchen wie sie finanziell unabhängiger werden können, haben sie bei dem Projekt „Yes I do“ von Plan International die Möglichkeit, eine Berufsausbildung zu machen. Naiserian konnte so Friseurin werden und sich an einer Spargruppe in ihrer Gemeinde beteiligen. „Als ich …

Weiterlesen
Dilhara wollte ihrem Vater helfen, das Haus ihrer Familie fertig zu bauen. Deshalb machte sie eine Ausbildung als Maurerin. © Plan International / Shehan Obeysekara  
Als Maurerin hat Dilhara ihr eigenes Haus gebaut von Lara Betz

Dilhara aus Sri Lanka nahm an dem Berufausbildungsprojekt von Plan International teil. Nach ihrer Ausbildung als Maurerin baute sie ihr eigenes Haus. Jugendarbeitslosigkeit ist ein großes Problem in Sri Lanka. Viele junge Menschen haben nicht die technischen Fähigkeiten oder einen ausreichenden Abschluss, um eine Arbeit zu finden. Dieses Problem ist sogar noch größer bei Mädchen …

Weiterlesen
Die Situation in Kamerun gerät zunehmend außer Kontrolle - mittlerweile droht dem Land ein Bürgerkrieg, vor dem bereits über 400.000 Menschen geflohen sind. @ Plan International  
Entführt auf dem Weg zur Schule von Pia Sophie Arndt

Immer wieder werden in Kamerun Schulkinder entführt. Englischsprachige Separatisten wollen damit Angst verbreiten und verhindern, dass Eltern ihre Kinder weiter in den Unterricht schicken. Hintergrund ist ein Konflikt zwischen der englischsprachigen und der französischsprechenden Bevölkerung Kameruns, der sich seit einigen Jahren extrem zuspitzt. Die zwölfjährigen Zwillinge Diane und Eric* gehören zu den vier Kindern, die …

Weiterlesen
Die vierjährige Rowena konnte nun verspätet eine Geburtsurkunde erhalten. Diese kann sie unter anderem vor Missbrauch und Ausbeutung schützen. © Plan International  
Meine Geburtsurkunde ist nicht nur ein Stück Papier von Lara Betz

Manche Menschen denken, dass eine Geburtsurkunde nur ein Stück Papier ist – überflüssig und austauschbar. Das trifft allerdings nicht auf die schätzungsweise 7,5 Millionen Philippinerinnen und Philippiner zu, die laut dem philippinischen Statistikamt nicht registriert sind. Plan International arbeitet mit Standesbeamten zusammen, um die verspätete Registrierung von Kindern zu erleichtern und die Aufmerksamkeit der Gemeinden …

Weiterlesen
Als Vorsitzende des „Uncut Girls‘ Club“ informiert Alminesh Gleichaltrige und ihre Gemeinde über die negativen Konsequenzen von weiblicher Genitalverstümmelung. © Plan International  
Mädchenclub setzt sich gegen FGM in Äthiopien ein von Lara Betz

Die 16-jährige Alminesh ist die Vorsitzende des „Uncut Girls’ Club” (dt. etwa: „Club der unbeschnittenen Mädchen“), der sich einmal in der Woche in einer Schule in dem Distrikt Bona Zuria im Süden von Äthiopien trifft. Ihr Ziel ist es, die Einstellung Gleichaltriger und ihrer Familien zu weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) zu verändern und sich für die …

Weiterlesen
Die 9-jährige Lamboud will später einmal Lehrerin werden und anderen Kindern aus ihrem Dorf Laotisch beibringen. © Plan International  
„Es war einmal…“: Wie Leseclubs in Laos die Schulleistungen verbessern können von Pia Sophie Arndt

Die 9-jährige Lamboud nimmt seit letztem Jahr am Kinder-Leseclub teil (engl.:Children’s Literacy Boost), welcher nach dem Unterricht an ihrer laotischen Schule stattfindet. Das Förderprogramm wird von Plan International angeboten, mit dem Ziel die Lesemotivation und -fähigkeiten, aber auch die laotischen Sprachkenntnisse der Kinder zu stärken und zu verbessern. Die 9-jährige Lamboud lebt gemeinsam mit ihren …

Weiterlesen
Für Dr. Gabriela Cherrez ist die Hilfe der lokalen Hebammen wichtig. Durch sie können Teenager-Schwangerschaften frühzeitig entdeckt werden und sie nehmen den Mädchen ihre Angst vor Krankenhäusern. © Plan International/Fabricio Morales  
Bessere medizinische Betreuung von jugendlichen Müttern durch ausgebildete Hebammen von Pia Sophie Arndt

Hoch in den ecuadorianischen Anden verheimlichen viele Mädchen aus Scham ihre Schwangerschaften. Ärztinnen und Ärzte in Ecuador bilden daher gemeinsam mit Plan International indigene Hebammen aus, um versteckte Schwangerschaften bei Jugendlichen so früh wie möglich zu erkennen. So kann nicht nur die medizinische Betreuung der jungen Mütter gewährleistet werden, sondern auch für die Gesundheit ihrer …

Weiterlesen