Weltgeschichten: Plan International Deutschland e.V., Seite 3

Sazeda ist nationale Jugendberaterin von Plan International Bangladesh. © Michael Rhebergen  
“Kinder können eine ‘neue Welt’ aufbauen” von Lara Betz

Die nationale Jugendberaterin für Plan International Bangladesch und globale Jugendbotschafterin Sazeda kämpft gemeinsam mit Jungendgruppen gegen Kinderehen und die Ausbeutung von Kindern. Sie selbst widersetzte sich mit vierzehn Jahren einer Zwangsheirat. Nun repräsentiert sie viele junge Menschen und hilft ihnen, ihre Meinung frei vertreten zu können.  Sazeda, 16, war zehn Jahre alt, als sie sich einer …

Weiterlesen
In Vietnam nahe der chinesischen Grenze verschwinden in den letzten Jahren immer mehr Mädchen. © Vincent Tremeau/Plan International  
Vietnams verschwindende Töchter von Lara Betz

Immer mehr vietnamesische Mädchen werden aus Dörfern nahe der chinesischen Grenze entführt und als Bräute nach China verkauft. Denn ein Mädchen aus Vietnam zu kaufen, um sie zu heiraten, ist um ein Vielfaches billiger, als eine Braut in China zu finden. Der Menschenhandel zerstört das Leben der jungen Frauen und das ihrer Familien. In den …

Weiterlesen
Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung. © Morris Mac Matzen  
Jungen und Männer mit ins Boot holen von Janina Schümann

Ein Kommentar zum Weltfrauentag von Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung Es gibt gute Nachrichten zum Welt-Frauentag: Gleichberechtigung ist ein Topthema. Bundeskanzlerin Merkel selbst hat die Förderung von Frauen auf dem G20-Gipfel im vergangenen Jahr in Hamburg zur Priorität gemacht. Von nächster Woche an werden sich zum 62. Mal rund 6000 Frauen aus insgesamt 45 Mitgliedsstaaten …

Weiterlesen
Faridah und die Aktionsgruppe laufen gemeinsam Straßen ab, um besonders gefährliche Orte zu finden und zu dokumentieren. © Plan International / G. Van Buggenhout  
Sicherheit für Mädchen in Kampala von Annika Best

Faridah lebt in Ugandas Hauptstadt Kampala. Sie ist schon mehrfach Opfer von gewaltsamen Übergriffen geworden. Als Teilnehmerin des Projekts „Sichere Städte für Mädchen und Frauen“ hat sie eine Gruppe gegründet, um ihre Nachbarschaft in Kampala sicherer zu machen. Mit diesem länderübergreifenden Programm will Plan International das Leben für Mädchen und Frauen in Großstädten sicherer machen. …

Weiterlesen
© Plan International
 
Die Stigmatisierung der Periode Binde für Binde bekämpfen von Annika Best

Mädchen in Uganda gehen häufig nicht zur Schule, wenn sie ihre Periode haben. Mobbende Mitschüler, zu teure Binden und die Stigmatisierung der Menstruation sind die Hauptgründe hierfür. Deswegen hat Plan International sogenannte “Monatshygiene-Management-Clubs“ ins Leben gerufen. Hier werden die Schülerinnen und Schüler aufgeklärt und nähen Binden, damit die Mädchen trotz Periode am Schulalltag teilnehmen können.  …

Weiterlesen
© Plan International  
Vom Marktstand ins Klassenzimmer von Annika Best

In Mali müssen Kinder bis zu acht Kilometer zur Schule laufen. Die Einschulungsrate ist niedrig, viele müssen Klassen wiederholen oder brechen die Schule vorzeitig ab. Plan International hilft Kindern wie Balkissa, sich in das Schulsystem (wieder-) einzugliedern. Noch vor einigen Monaten hatte die zehnjährige Balkissa noch nie ein Klassenzimmer von innen gesehen. Stattdessen ging sie …

Weiterlesen
Die Messer, die sie früher für die Beschneidungen benutzte, hatte sie von ihrer Mutter. Heute nimmt sie Einweg-Rasierklingen. © Ilvy Njiokiktjien  
Weibliche Genitalverstümmelung: Ein Ritual mit irreversiblen Folgen von Annika Best

90 Prozent der Frauen und Mädchen in Mali sind oder waren Opfer weiblicher Genitalverstümmelung. Alle Formen weiblicher Genitalbeschneidung sind irreversibel und sowohl unmittelbar als auch langfristig mit seelischen und körperlichen Schädigungen verbunden. Aminata führt seit 30 Jahren Beschneidungen durch. Ihr Beruf stirbt aus, sagt sie. Der 6. Februar ist der „International Day of Zero Tolerance …

Weiterlesen
Riman und Anne-Birgitte Albrectsen, CEO von Plan International. © Plan  
Riman – Why do girls rights matter? von Janina Schümann

Die 16-jährige Riman hält heute eine Rede bei der Veröffentlichung der Studie „Girls‘ Rights are Human Rights“ in Genf. Sie selbst ist vor zwei Jahren mit ihrer Familie aus Syrien geflüchtet und lebt jetzt in Hamburg. In ihrer Rede vor internationalen Vertretern aus Regierung, Politik und Entwicklungszusammenarbeit schilderte sie, wie Mädchen ihr volles Potenzial entfalten …

Weiterlesen
Am 11. Oktober ist Welt-Mädchentag. Anlass für unsere drei junge Botschafterinnen, symbolisch die Regierung zu übernehmen. Als Bundeskanzlerin, Entwicklungsministerin und Finanzministerin gaben die drei Mädchen im Alter von 16 - 22 Jahren in Berlin eine Regierungserklärung mit Schwerpunkt Gleichberechtigung ab. © Plan  
Zeit für Veränderung von Maike Roettger

Egal ob in Politik, Bildung oder Wirtschaft: die Welt tickt immer noch viel zu männlich. Damit sich das ändert, fordert das Kinderhilfswerk Plan International mit seiner Online-Kampagne „One billion for girls“ die Bundesregierung auf, mindestens eine Milliarde Euro für Projekte zur Gleichberechtigung von Mädchen zur Verfügung stellen. Wir wissen, dass 130 Millionen Mädchen nicht zur …

Weiterlesen
Canadian Prime Minister Justin Trudeau shared his office with 23-year-old Breanne Lavallée-Heckert yesterday as part of Plan International Canada's #GirlsBelongHere initiative, demonstrating that girls everywhere have the right to pursue their dreams and achieve their full potential.

To mark the upcoming International Day of the Girl on October 11, Lavallée-Heckert is one of a diverse group of girls from across Canada that has called on leaders in a variety of sectors – including politicians, journalists, educators, and business executives – to share their role for a day. 

 
„Ich lebe in einem Land, das Gleichberechtigung groß schreibt, aber…“ von Annika Best

Kein Land der Welt wird bis 2030 eine völlige Gleichberechtigung erreichen – so lautet die Warnung von Plan International. Grund dafür sind diskriminierende Geschlechterrollen, die auch vermeintlich fortschrittliche Länder dominieren. Heidi, Breanne und Milly haben alle drei mit solchen Stereotypen zu kämpfen.   Kein Land der Welt wird, wie in den Zielen für nachhaltige Entwicklung …

Weiterlesen