Fotoausstellung: Jugendliche zeigen ihre Stadt

von Anne Rütten

Im März haben Plan International Deutschland und Canon ein Fotoprojekt mit Jugendlichen in Hamburg durchgeführt. Das Ergebnis: Eine Fotoausstellung mit starken Bildern, die sich sehen lassen können.

Die teilnehmenden Jugendlichen erkunden gemeinsam Hamburg. © Canon

Starke Bilder, die zeigen, welche alltäglichen Situationen Jugendliche als bedrohlich empfinden und wo sie sich in der Stadt sicher fühlen. Das ist das Ergebnis des gemeinsamen Fotoworkshops von Plan International Deutschland und Canon, der im März in Hamburg stattfand. Daran nahmen insgesamt 16 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren teil. Thematisch im Fokus standen dabei nicht nur eine umfassende Einweisung in Technik und Fotografie, sondern auch die UN-Nachhaltigkeitsziele und das weltweite Plan-Programm „Safer Cities“. Daran angelehnt setzten sich die Jugendlichen im Vorfeld ihrer Fotoexkursion mit Fragen auseinander wie „Wo in meiner Stadt bewege ich mich am liebsten?“ und „An welchen Orten fühle ich mich sicher oder gar unsicher?“.

So hat eine junge Hamburgerin zum Beispiel festgehalten, wie es sich anfühlt, am späten Abend allein durch ein dunkles Viertel zu laufen. Die Fotos eines anderen Mädchens porträtieren eine junge Boxerin aus dem Iran, die regelmäßig in einem Hamburger Boxstudio trainiert und dadurch an Selbstvertrauen gewonnen hat.

© Helina

 

© Zekiya

Angeleitet und auf ihrer Fotoexkursion durch die Stadt begleitet wurden die Jugendlichen von dem Fotojournalisten und Pulitzer-Preisträger Daniel Etter, der gleichzeitig Canon-Botschafter ist. Mit seiner Unterstützung wurden im Workshop eigene Foto-Stories entwickelt und besprochen. Entstanden ist eine außergewöhnliche Dokumentation aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln, die am 12. Juni im Haus von Plan International eröffnet wurde.

Daniel Etter steht den teilnehmenden Jugendlichen mit Rat und Tat zur Seite. © Canon

„Die Bilder zeigen eindringlich, was Mädchen und Jungen in unserer Stadt bewegt – und wie ein Ort sein muss, damit sie sich dort sicher fühlen“, sagte Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland in ihrer kurzen Eröffnungsansprache. „Die Motive und Geschichten der Jugendlichen bringen uns dazu, genau hinzusehen und Anteil zu nehmen. Auch Jugendliche, die noch nicht so lange in Hamburg leben, haben mit diesem Projekt ihre Wahrnehmungen, Ängste und Vorstellungen zum Ausdruck bringen können. Wir freuen uns sehr, das Projekt gemeinsam mit Canon initiiert zu haben.“

Auch Aydan Özoğuz, Mitglied im Deutschen Bundestag für den Bezirk Hamburg-Wandsbek, zeigte am Eröffnungsabend ihre Begeisterung für die starken visuellen Aussagen der Jugendlichen. „Diesen Blickwinkel auf Hamburg können nur die Jugendlichen selbst vermitteln“, sagte sie und ermutigte zum Einmischen, laut sein, den Mund aufmachen, um gemeinsam etwas zu bewegen.

Daniel Hahn, Sustainability Manager bei Canon, betonte ebenfalls die Wichtigkeit, sich zu den wichtigen Fragen und Herausforderungen der Welt zu positionien: „Canon möchte junge Menschen für die Kraft der Bilder begeistern und sie inspirieren, ihre Stimme zu erheben und sich visuell zu den Fragen zu äußern, die ihr Leben und ihre Zukunft beeinflussen. Daher war es uns eine große Freude, im Rahmen des Young People Programme zusammen mit Plan dieses Projekt durchzuführen und Jugendliche für die UN-Nachhaltigkeitsziele zu sensibilisieren“, sagte er.

Maike Röttger, Daniel Hahn und Aydan Özoğuz bei der Eröffnung der Fotoausstellung. © Plan International

Die Fotoausstellung „Meine Stadt Hamburg im Fokus“ ist noch bis zum 26. Juni im Haus von Plan International Deutschland anzusehen. Wie sie entstanden ist, könnt ihr euch in unserem Making-Of-Video anschauen.

Interessant? Weitersagen:



Schreibe einen Kommentar