Eigene Ayurveda-Klinik trotz Diskriminierung

von Lara Betz

In Kirans Gemeinde im Südosten Nepals werden viele Menschen aufgrund ihrer Kastenzugehörigkeit diskriminiert. So ist es für die so genannten niedrigeren Kasten und besonders für Mädchen schwer, eine Bildung und später einen Beruf zu erhalten. Doch Kiran schaffte es, diese Diskriminierung zu überwinden und mit Hilfe von Plan International ihre eigene Ayurveda-Klinik zu eröffnen.

Mit ihrer Ayurveda-Klinik kann Kiran nun ihre Familie finanziell unterstützen und ist den Menschen ihrer Gemeinde ein gutes Vorbild. © Plan International

„Ich bin jetzt viel glücklicher als vor ein paar Jahren“, sagt die 26-jährige Kiran, die seit vergangenem Jahr eine eigene Ayurveda-Klinik in ihrem nepalesischen Dorf führt. Dies hat nicht nur ihr Ansehen in der Gemeinde verbessert, sondern sichert ihr auch ein gutes Einkommen.

Viele Jahre lang wurde Kirans Gemeinde (aufgrund von Diskriminierung) von Bildung und Gesundheitsdiensten ausgeschlossen – die Bewohner werden von vielen als niedrigster Rang in Nepals traditioneller Sozialordnung, dem Kastensystem, gesehen. Dieses ist eine 2000 Jahre alte Tradition, die mit dem Hinduismus verknüpft ist. Häufig leben die höheren Kasten in relativem Wohlstand, während die niedrigeren Kasten arm sind. Das Kastensystem verletzt Bürgerrechte sowie wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte. Diskriminierung aufgrund von Kastenzugehörigkeit wurde in Nepal bereits 1963 verboten, ist jedoch noch immer im Alltag präsent.

Rund 70 Prozent der niedrigsten Kaste leben unterhalb der Armutsgrenze, denn es ist ihnen nicht erlaubt, eigenes Land zu besitzen. Deshalb sind sie gezwungen, als Tagelöhner für die Landbesitzer aus höheren Kasten zu arbeiten. Trotz dieser Herausforderungen, war Kirans Vater entschlossen, seiner Tochter eine Bildung zu ermöglichen.

Kaum Bildung für Mädchen

„Es war fast unmöglich, mich zur Schule zu schicken, weil wir so arm waren und es in der Kultur meiner Gemeinde nicht üblich ist, dass Mädchen aus meinem Dorf zur Schule gehen“, erklärt sie.

Ein ehrenamtlicher Gemeindehelfer registrierte Kirans jüngeren Bruder als Patenkind, als Plan International begann, in ihrem Dorf zu arbeiten. Das machte der Familie große Hoffnung, dass sich ihr Leben zum Besseren wenden würde.

Plan International entdeckte Kirans Fähigkeiten und ermöglichte ihr eine Berufsausbildung. Zudem arbeitete sie als Trainerin in ihrer Gemeinde und half ihren Mitmenschen dabei, ihren Alltag besser zu bewältigen. „Eine Trainerin von Plan International zu sein war eine lebensverändernde Erfahrung für mich.“

Kiran entschied sich, sich weiterzubilden und mehr über Ayurveda zu lernen. Ayurveda ist eine der ältesten medizinischen Heilkünste der Welt und verwendet pflanzliche Mischungen, spezielle Ernährung und andere einmalige Gesundheitsmaßnahmen. Plan International half ihr, ihre zwei Jahre lange Ausbildung zu finanzieren.

Kirans Familie kann nun ein neues Haus bauen

Nachdem sie die Ausbildung abgeschlossen hatte, gründete sie im Oktober ihre eigene Ayurveda-Klinik und verdient so nun 20.000 Rupien (200 US-Dollar) im Monat. Auch für ihre Familie hat das große Vorteile.

„Ich gebe meinen Eltern einen Teil meines Verdienstes ab, damit sie sich ein neues Haus bauen können. Ihr altes Haus war ein Lehmhaus mit einem Strohdach, aber das neue Haus wird Backsteinwände und ein Wellblechdach haben.“

Kiran hat ihr Leben umgekrempelt und ist nun ein Vorbild für die Einwohner in ihrer Gemeinde. Sie zeigt ihnen, dass sie ihren eigenen Weg gehen können – trotz der Diskriminierung, die ihnen dies oft erschwert.

Kiran hat noch größere Ziele

„Ich bin mir sicher, dass mein Leben nun leichter werden wird, als zuvor, denn ich besitze jetzt die Kenntnisse und habe Ideen, um Geld für die ganze Familie zu verdienen.“

Ihre Träume beschränken sich aber nicht nur auf ihr Dorf. „Meine Familie ist glücklich und ermutigt mich die ganze Zeit, auf ein besseres Leben hinzuarbeiten. Mein Ziel ist es, ein Ayurveda-Krankenhaus zu eröffnen, das der ganzen Gemeinde, in der ich lebe, dienen kann.“

Interessant? Weitersagen:



Schreibe einen Kommentar