Eine Zukunft ohne Ebola

Kinder aus Liberia haben uns ihre Neujahrswünsche verraten, um daran zu erinnern, dass Ebola noch nicht vorbei ist – und welche langfristigen Folgen der Virus auf das Leben der Menschen in Westafrika hat.

Hawa, 11 Jahre alt (Bild: Plan)

Die siebenjährige Mariama hat zwei Freunde durch Ebola verloren. Ihre Schule wurde geschlossen und ihre Bildungsmöglichkeit ist damit bis auf weiteres auf Eis gelegt. Sie hofft, dass sie 2015 wieder zur Schule gehen kann: „Ich vermisse das normale tägliche Lernen und die schöne Zeit, die ich mit meinen Freunden in der Schule hatte.“

Hawa, elf Jahre alt, denkt mit Wehmut an die fröhlichen Feiertage mit Familie und Freunden vor zwei Jahren zurück. Ebola hat ihnen dieses Jahr alle Freude genommen: „Ich hatte absolut nichts zu feiern. Ebola hat mir all meine Freude genommen. Ich bin richtig mutlos.“ Viele Kinder wurden von ihrer Familie verlassen, andere haben nur noch ihre Mutter, die sich um sie kümmert. Auch von Hawas Vater fehlt jede Spur. „Wir fühlen uns von der Gesellschaft geächtet. Das ist das Schlimmste, was einem Kind passieren kann“, fügt sie hinzu. Trotzdem hat sie nur einen Wunsch für das neue Jahr: Die Wiedereröffnung der Schule. „Ich hoffe, die Regierung aus Liberia schafft es, die Schulen bald wieder zu öffnen, sonst hängen wir bald weit mit unserer Bildung hinterher.“

Bendu, 12 (Bild: Plan)

Neue Hoffnung

Die zwölfjährige Bendu sagt, die Festtage 2014 seien von Angst geprägt  gewesen. Trotzdem habe sie die anderen Kinder dazu angehalten, alle Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern. „Die Feiertage 2014 waren einer der dürftigsten im Bezirk Bomi überhaupt. Seit dem Ausbruch von Ebola in Liberia haben wir die meisten unserer Freunde verloren, die die Zukunft des Landes hätten sein können.“ Ein anderes Mädchen, sie heißt auch Bendu und ist sieben Jahre alt, ergänzt hoffnungsvoll: „2015 wird ein Jahr der Hoffnung und des Neubeginns für Liberia, in dem die Ebolakrise endet.“

Schreibe einen Kommentar