Schauspielerin und Schirmfrau Senta Berger mit Mädchen einer Schulklasse in der Ausstellung. © Dirk Eisermann

Weil wir Mädchen sind ...

Mädchenwelten in Afrika, Asien und Lateinamerika

Weil wir Mädchen sind ... stellt exemplarisch die Lebenssituation von Mädchen in der Sahelzone, in Indien und den Anden vor. Djenebou aus Mali, Asha aus Indien und Yoselin aus Ecuador zeigen ihre Welt und lassen die Besucherinnen und Besucher die unterschiedlichsten Eindrücke aus ihrem Lebensumfeld erleben.

Die interaktive Schau wendet sich an Mädchen und Jungen ab acht Jahren sowie Familien, Gruppen und Einzelpersonen. Sie können ausprobieren, wie der Alltag in den fernen Regionen aussieht und selbst in die Rollen der drei Mädchen schlüpfen – etwa beim Hirsestampfen, Wasserholen oder einer virtuellen Busfahrt. In Filmen, Hörbeiträgen und auf Texttafeln berichten die Mädchen über ihr Lebensumfeld, ihre Familien und Gemeinden.

Weil wir Mädchen sind … präsentiert lokale Formen der Benachteiligung und Vernachlässigung von Mädchen, vor allem aber auch die bunten Seiten der drei Regionen. Was all dies mit dem Leben hierzulande zu tun hat, wird ebenfalls reflektiert. Beispielsweise bei den Themen HIV/Aids oder frühe Mutterschaft. Die komplexen Inhalte werden sensibel auch für ein jüngeres Publikum anschaulich.

Als Teil seiner Bewegung für Mädchen hat Plan International Deutschland die Erlebnisausstellung initiiert, um die Aufmerksamkeit für die Situation von Mädchen in aller Welt zu wecken. Dafür engagiert sich auch Senta Berger. Die Schauspielerin hat die Schirmherrschaft übernommen.

Stadtmuseum Norderstedt - 12. Oktober 2016 bis 26. Februar 2017
Friedrichsgaber Weg 290
22846 Norderstedt bei Hamburg
Öffnungszeiten: Mi bis Sa 15-18 Uhr / So 11-18 Uhr
An Feiertagen und vom 24.12.2016-01.01.2017 geschlossen

Weil wir Mädchen sind … tourt seit 2006 erfolgreich durch die Museen und machte unter anderem Station in Bern/Schweiz (Polit-Forum des Bundes), Bonn (LVR-LandesMuseum), Dortmund (DASA), Hannover (Historisches Museum), Insel Mainau/Bodensee, Leipzig (Stadtgeschichtliches Museum), München (Museum Mensch und Natur), Offenbach (DLM Ledermuseum) und Speyer (Historisches Museum der Pfalz).

Eine Ausstellung mit Erlebnischarakter

Mädchenwelten in Afrika, Asien und Lateinamerika

Mitmachen und Mitmischen – Weil wir Mädchen sind ... erlaubt dem Publikum, viele alltägliche Situationen von Mädchen in fernen Ländern interaktiv mitzuerleben, nachzuempfinden und besser zu verstehen.

Von den Benachteiligungen, unter denen etliche Kinder weltweit aufwachsen, sind Mädchen in vielen Ländern schwerer betroffen als Jungen. Ein Schulbesuch, medizinische Versorgung, ausreichend Nahrung – davon kann so manches Mädchen in vielen Teilen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas nur träumen, obwohl die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen eine Gleichbehandlung aller verlangt.

Plan International Deutschland hat die globale Bewegung Because I am a Girl gestartet, um auf die Situation von Mädchen in Entwicklungsländern aufmerksam zu machen. Teil der Aktivitäten ist die Ausstellung Weil wir Mädchen sind ..., die die Besucherinnen und Besucher in andere Lebenswelten mitnimmt und sie zum Alltag von Mädchen hierzulande in Bezug setzt.

Kinder- und Menschenrechtsverletzungen

In den drei Ausstellungsregionen zeigen separate Kammern auf sensible Weise dramatische Kinder- und Menschenrechtsverletzungen. Die Kammern haben wir so gestaltet, dass sie die Besucherinnen und Besucher – vor allem Kinder – vor einer ungewollten Konfrontation schützen. Jeder kann selbst entscheiden, ob der Raum betreten werden soll, oder nicht.

Die dort folgenden Themen sprechen für sich und bedürfen keines Kommentars der gastgebenden Mädchen: Weibliche Genitalverstümmelung, Abtreibung weiblicher Föten in Indien und geschlechterspezifische Gewalt in den Anden.

Weltreise nach Indien, in die Sahelzone und die Anden

Kulturen mit allen Sinnen erleben

Mitstarten zur gemeinsamen Weltreise – es geht nach Indien, in den Sahel und in die Anden! Eintauchen in ferne Lebenswelten und die schönen, aber auch die schwierigen Seiten im Alltag der Mädchen erleben. Asha, Djenebou und Yoselin zeigen und erzählen, wie sie leben und arbeiten, welche Probleme und Träume sie haben. Ihre Namen sowie die Heimatorte wurden zu ihrem Schutz verändert. Ihre Biografien zeigen aber: So oder so ähnlich leben viele Mädchen in Asien, Afrika und Lateinamerika.

Mit Asha (13) in die safran- und zinnoberfarbene Welt Indiens Weiterlesen
Mit Djenebou (13) in die große Weite der Sahelzone Weiterlesen
Mit Yoselin (14) hoch hinauf in die Anden Weiterlesen

Informieren und Hintergründe nachlesen

Ausführliche Informationen und Länderdetails haben wir in den nachfolgenden Dokumenten zusammengestellt. Die Unterlagen bieten viele wissenswerte Hintergründe rund um die Erlebnisausstellung Weil wir Mädchen sind ...